nach oben
In das Wimsheimer Feuerwehrhaus wird 2018 kräftig investiert. Foto: Fux
In das Wimsheimer Feuerwehrhaus wird 2018 kräftig investiert. Foto: Fux
20.12.2017

Kreisbrandmeister springt in die Bresche

Wimsheim. Christian Spielvogel macht sich um die Gemeindefinanzen von Wimsheim verdient. Es geht um die Erweiterung des Feuerwehrhauses.

Insgesamt zweieinhalb bis drei Millionen Euro, so schätzen Wimsheims Kämmerer Anton Dekreon und Bürgermeister Mario Weisbrich, wird die Gemeinde im kommenden Jahr investieren. Denn die Heckengäugemeinde zurrte nun ihr Investitionspro-gramm fest. Den größten Batzen, etwa 1,4 Millionen Euro, steckt Wimsheim in die Sanierung und Erweiterung des Feuerwehrhauses. Noch vor ein paar Wochen (die PZ berichtete), sah es so aus, als ob Wimsheim bei der Zuschussverteilung leer ausgeht, denn die Verwaltung hatte den Ablehnungsbescheid bereits in der Tasche.

Nun erhält Wimsheim quasi ein frühzeitiges Weihnachtsgeschenk. Denn Kreisbrandmeister Christian Spielvogel konnte Rückläufermittel aus dem Regie-rungspräsidium Karlsruhe, also Gelder, die als Zuschuss nicht benötigt oder abgerufen wurden, in den Enzkreis holen. „Der Kreisbrandmeister hat sich sehr dafür eingesetzt, dass diese Gelder in den Enzkreis kommen“, unterstrich Weisbrich und dankte Christian Spielvogel für sein Engagement. Denn nun erhält Wimsheim doch noch einen Zuschuss in Höhe von 71 760 Euro.