nach oben
15.09.2015

Kreishandwerker warnen vor „Dachhaien“

Enzkreis/Pforzheim. Im Enzkreis und in Pforzheim würden unseriöse Geschäfte an der Haustür gemacht, warnen die Experten vor Ort. Mathias Morlock, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, rät zu Vorsicht und zum Einholen von Alternativangeboten.

Immer wieder schlagen die Kreishandwerker Alarm, wenn sie von reisenden schwarzen Schafen der Branche erfahren, die Hausbesitzern an der Haustür Geschäfte aufschwätzen. Sie verpassen unseriösen Anbietern den Namen „Dachhaie“, weil deren Opfer finanziell bluten müssten, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Kreishandwerkerschaft. Denn die bekannte Masche werde derzeit in Pforzheim und im Enzkreis wieder versucht.

Das laufe dann so ab: Herumreisende Handwerker klingelten mit Vorliebe bei älteren Hausbesitzern, böten eine kostenlose Dachinspektion an und präsentierten im Anschluss aber mitgebrachte kaputte Ziegel. Sie rechneten mit dem Schock der Besitzer, der diese den Auftrag für eine Pauschalsanierung erteilen ließe. Diese Sanierung werde zu einem verlockend niedrigen Pauschalpreis angeboten. Empfohlen werde in der Regel auch gleich die Sanierung des Dachkanals sowie das Einspeisen der Firstziegel. Die Arbeiten würden starten, wenn der Hausbesitzer unterschrieben habe. Schließlich werde erklärt, der Aufwand und die Menge der auszutauschenden Ziegel sei doch erheblich größer als gedacht. Der Kunde solle einen neuen, teureren Auftrag unterschreiben. Das Druckmittel: Passiere das nicht, werde man die Baustelle sofort verlassen. Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.