nach oben
30.11.2017

Kreisräte fordern einen Sparkurs von Landrat Karl Röckinger

Die fünf Fraktionen im Kreistag schließen sich zusammen: Sie beantragen Stellenstreichungen im Landratsamt, um die Umlage der Städte und Gemeinden an den Enzkreis noch stärker zu senken.

Die Fraktionen im Kreistag bleiben im Streit mit Landrat Karl Röckinger hartnäckig dabei, die Umlage der Städte und Gemeinden an den Enzkreis auf dem aktuellen Stand einzufrieren. In einer mehrstündigen Sitzung hätten die Fraktionsvorsitzenden und Haushaltssprecher den Etatentwurf durchforstet und Möglichkeiten gefunden, Geld zu sparen, erklärten die fünf Sprecher am Donnerstag in einer gemeinsamen Mitteilung.

Die Kreisräte fordern Röckinger „angesichts eines massiven Stellenzuwachses im Landratsamt auf, zehn Stellen zu streichen“. Außerdem habe die Verwaltung bei der Krankenhausfinanzierung noch Spielraum, Restmittel zu nutzen. Die Kreisräte wollen die Umlage auf 70 Millionen Euro drücken. Der Landrat wollte zunächst 75 Millionen Euro, bot als Kompromiss aber an, 2,5 Millionen Euro weniger zu verlangen.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.