nach oben
16.03.2016

Kreisräte fordern mehr Diskussionen über die Asylkrise

Nach drei Monaten Pause beginnt jetzt die erste Sitzungsrunde 2016. Fraktionen des Kreistags setzen sich für häufigere Beratungen ein, um die Probleme besser zu meistern.

Die Flüchtlingskrise wird den Enzkreis weiter enorm beschäftigen. Die Kreisverwaltung hat ein Netzwerk für die Betreuung in den Asylheimen aufgebaut, hält auch engen Kontakt zum Lenkungskreis der Bürgermeister. Jedoch haben sich der Kreistag und die Ausschüsse vor drei Monaten zum letzten Mal mit der Asylkrise beschäftigt.

Einige Kreisräte machen sich nun für Diskussionen in kürzeren Abständen über den Dauerbrenner stark. Heute beginnt mit der Tagung des Jugendhilfe-Ausschusses die erste Sitzungsrunde der kommunalpolitischen Gremien des Kreises im Jahr 2016, Mitte Juni die zweite.

Die SPD-Fraktion hatte Ende 2015 einen eigenen Asyl-Ausschuss des Kreisrats gefordert – damit die Aufgaben gebündelt werden. Doch Landrat Karl Röckinger lehnte den Antrag ab.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news