nach oben
Mit der Entzündung eines großen Lagerfeuers wird das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren eröffnet. Von links: Daniel Marek (Polen), Nicole Rühle (stellvertretende Kreisjugendsprecherin), Martin Lurger (Kreisjugendleiter) und Dominik Mojzisek (Tschechien).   Tilo Keller
Mit der Entzündung eines großen Lagerfeuers wird das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren eröffnet. Von links: Daniel Marek (Polen), Nicole Rühle (stellvertretende Kreisjugendsprecherin), Martin Lurger (Kreisjugendleiter) und Dominik Mojzisek (Tschechien). Tilo Keller
02.08.2015

Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren: „Das ist die Feuerwehrfamilie“

Neben dem Fußballplatz in Öschelbronn ist eine große Zeltstadt mit 47 Zelten entstanden. Für quirliges Treiben sorgen 451 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren, die sich beim Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren sichtlich wohl fühlen. Neben den Teilnehmern aus dem Enzkreis sind auch 50 junge Leute aus Polen und zwölf aus Tschechien dabei.

Bei der offiziellen Eröffnung des einwöchigen Zeltlagers auf der großen Fläche hinter dem Fußballplatz begrüßte Kreisjugendleiter Martin Lurger die jungen Gäste und deren Begleiter. Als Vertreter der Feuerwehren waren auch Kreisbrandmeister Christian Spielvogel, Verbandsvorsitzender Markus Haberstroh und sein Vorgänger Martin Rühle dabei sowie aus Myslowice Kommandant Krystyn Beblo und sein Stellvertreter Miroslaw Synowiec. „Es ist eine Premiere, weil erstmals auch Gäste aus Tschechien dabei sind“, freute sich Erster Landesbeamter Wolfgang Herz und lobte die Gelegenheit der europäischen Begegnung für die Jugendlichen und deren erwachsene Begleiter.

Die internationale Veranstaltung findet bereits zum elften Mal statt und wird jeweils im Wechsel im Enzkreis oder in Myslowice, der polnischen Partnerstadt des Enzkreises durchgeführt. Kurze Grußworte gab es außerdem von Edward Lasok, Stadtpräsident von Myslowice und der Vertreterin der tschechischen Delegation Ewa Krejci. Niefern-Öschelbronns Bürgermeister Jürgen Kurz hatte zur Freude der Kinder eine große Kiste voll mit Süßigkeiten dabei und lud alle zu einer Beachparty im Nieferner Freibad ein.

Mit der feierlichen Übergabe der Partnerschaftsfahne von der polnischen Jugendfeuerwehr an die jugendlichen Vertreter aus dem Enzkreis und der Entzündung eines großen Lagerfeuers war der offizielle Teil vorbei. Kurz darauf schallte entspannte Musik durch das Lager und zahlreiche Bälle flogen in fröhlichen Spielrunden durch die Gegend. „Das ist die Feuerwehrfamilie“, bestätigte Kreisjugendleiter Martin Lurger den Eindruck der familiären Atmosphäre. Sprachbarrieren wurden schon am ersten Tag spielerisch überwunden. Damit geht der Plan auf, den die Verantwortlichen der Feuerwehr Niefern-Öschelbronn und der Kreisjugendfeuerwehr in rund eineinhalb Jahren Vorlaufzeit mit viel Engagement und Idealismus entwickelt haben. Alles ist gut durchorganisiert, von der Einteilung zum Küchendienst bis hin zur Evakuierung bei Unwetter. Und so können sich die jungen Zeltlagerteilnehmer in dieser Woche auf ein abwechslungsreiches Programm mit interessanten Ausflügen und vielen sportlichen Aktivitäten freuen.