760_0900_117581_Bad_Liebenzell_Monbachtal_5055.jpg
Politischer Austausch über Familienferienstätten: Frank Wiehe (von links), Erich Grießhaber, Katja Mast, Thomas Haid, Armin Jans und Dietmar Fischer. Foto: Fux 

Krise trifft auch Ferienstätte im Monbachtal: Katja Mast plädiert für finanzielle Hilfen

Bad Liebenzell. Normalerweise tummeln sich viele Besucher in den Christlichen Gästehäusern des Monbachtals, eine Familienferien- und Tagungsstätte der Liebenzeller Mission. Doch in Corona-Zeiten ist in den Familienferienstätten, die jenen mit kleinem Einkommen oft die einzige Möglichkeit bieten, einen gemeinsamen Urlaub zu verbringen, vieles anders. Auch dort ist man von der Krise und Kurzarbeit betroffen. Ein Grund für die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast, in Bad Liebenzell vorbeizuschauen.

Ein weiterer: Mast ist Vorsitzende der Evangelischen Familienerholung. Im Monbachtal kennt man die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag gut, denn Mast kommt häufig privat mit ihrer Familie vorbei. Die Politikerin kennt die Nöte von insgesamt über 30 Familienferienstätten in Deutschland – gerade in der Corona-Krise.

Region

Keine Einnahmen, keine Treffen: Freizeitheim in Sprollenhaus steht wegen Corona leer

Aufgrund von Kontakt- und Reisebeschränkungen haben viele Häuser nicht nur Kurzarbeit angemeldet, sondern wurden zeitweise geschlossen, Hygienekonzepte mussten erarbeitet, Betreuungsangebote umgestaltet werden. „Unsere Programme leben von Gemeinschaft“, betont Armin Jans, Leiter der Christlichen Gästehäuser Monbachtal.

Region

Verschiebung wegen Corona: Wandern mit der PZ erst wieder 2021

Ein großer Teil der Übernachtungen von Familien und Gruppen bleibt noch immer aus. „Auch Jugend- und Klassenfahrten sind vom Kultusministerium noch länger abgesagt“, so Mast. „Wir wissen auch noch nicht, ob geplante Vater-Sohn-, Mutter-Tochter- und Großeltern-Freizeiten mit Enkeln künftig stattfinden können“, so Jans.

Mehr lesen Sie am Montag, 3. August, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.