Kritik am Nahverkehrsplan: FDP sieht Nachholbedarf bei Übergangstarifen

Enzkreis. Im Vorfeld der bevorstehenden Debatte des Nahverkehrsplans im Umwelt- und Verkehrsausschuss des Kreistags am kommenden Montag mahnt die FDP-Kreistagsfraktion deutlichen Nachholbedarf in den Übergangstarifgebieten an.

„Gerade bei der Anbindung in die benachbarten Verkehrsverbünde müssen unserer Ansicht nach Verbesserungen her“, so der Fraktionsvorsitzende Erik Schweickert. Beispielsweise sei die Anbindung von der Platte im östlichen Enzkreis zum Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) zu schlecht, obwohl dort ein großer Bedarf für Verbindungen in die Kreise Ludwigsburg und Böblingen bestehe. Aber auch im westlichen Enzkreis Richtung Karlsruhe sei Luft nach oben. Entsprechende Verbindungen müssten auch auf den dortigen Takt angepasst werden.

Insgesamt, so die FDP-Fraktion, dürfe die Region Pforzheim-Enzkreis im Nahverkehr nicht als Insel erscheinen. „Die große Mobilität im Kreis, die durch viele Ein- und Auspendler besonders in Richtung der beiden Zentren Karlsruhe und Stuttgart bedingt ist, muss sich auch im Nahverkehrsplan widerspiegeln. Hieran mangelt es nach unserer Ansicht noch zu sehr“, so Schweickert.