760_0900_130221_Lernbruecken.jpg
Bei den Lernbrücken nehmen sich Lehrer in den Sommerferien zwei Wochen Zeit, den Schülern in Kursen den verpassten Corona-Lernstoff beizubringen.  Foto: Sommer/dpa 

Kritik an Lernbrücken in Pforzheim und der Region: Erreicht das Angebot alle Kinder?

Enzkreis/Pforzheim/Kreis Calw. In Baden-Württemberg haben die Sommerferien begonnen, und mit ihnen kommt – wie berichtet – auch wieder die Frage nach den Lernbrücken auf, die wie vergangenes Jahr die letzten beiden Ferienwochen füllen. Dabei sollen die Schüler verpassten Lernstoff der Corona-Zeit in Kursen nachholen können. Die Betonung liegt auf können. Denn sowohl für Schüler als auch für Lehrer beruht das Angebot auf Freiwilligkeit. Deshalb kann nicht jede Schule die Zusatzleistung anbieten. Es hagelt Kritik – auch aus dem Kreistag.

So spricht die Ärztin Dr. Andrea Link-Hofsäß, SPD-Kreisrätin, das Problem an, dass mit den Lernbrücken nicht alle Schüler erreicht würden.

„Das

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?