760_0900_98811_Ortsdurchfahrt_Aichelberg_Sanierung.jpg
Die Sanierung der Ortsdurchfahrt in Aichelberg hat für Bad Wildbads Bürgermeister Klaus Mack höchste Priorität.  Foto: Meyer 

Kritik an mangelhaftem Informationsfluss bei Bauprojekt in Bad Wildbad

Bad-Wildbad. Kritische Fragen gab es im Bad Wildbader Gemeinderat zur geplanten Sanierung der Ortsdurchfahrt in Aichelberg. Man beklage dort, so Sabrina Theurer-Bott (CDU), einen mangelnden Informationsfluss nicht nur in Bezug auf die zweimonatige Verzögerung des Beginns der Bauarbeiten zur Ortsdurchfahrt, sondern auch bei den Grundstücksverhandlungen: „Wie will man denn starten, wenn diese Fragen nicht geklärt sind?“, fragte die CDU-Stadträtin.

Der Informationsfluss über die Presse in Sachen Verschiebung des Termins sei ein durchaus üblicher Prozess, erwiderte Bürgermeister Klaus Mack. Und mit den Grundstücksfragen zum ersten Bauabschnitt gehe man jetzt in die Details, angeschrieben worden seien alle Eigentümer. Auf die Frage von Theurer-Bott zu den Ausfällen beim Schulbusverkehr nach Simmersfeld sicherte Mack zu, der Sache nachzugehen.

Auch Jochen Borg (CDU) hatte einiges in Sachen Aichelberg auf dem Herzen. Er mahnte einen leichteren Zugang über eine Fenstertür für den Raum an, in dem sich die Senioren treffen. Ebenso unzumutbar wie die steile Treppe für Senioren sei die Außentoilette beim Schulhaus: „Da muss unbedingt etwas getan werden.“ Und schließlich fielen beim alten Rathaus die Schindeln ab. Wenn nichts unternommen werde, könnten größere Schäden entstehen. Mack bestätigte das: „Am Schulhaus sind weitere Schritte notwendig. Beim alten Rathaus werden wir nachsehen.“ Grundsätzlich aber gelte: „Die Ortsdurchfahrt hat höchste Priorität. Alles gleichzeitig können wir nicht machen.“

Eine weitere Anmerkung zu Aichelberg hatte Uwe Göbel (CDU): „Das Dach der Hütte beim Spielplatz bricht ein.“