nach oben
In Eisingen hat sich eine Streuobstinitiative gebildet. Rechts im Bild: der Geschäftführer des Landschaftserhaltungsverbands, Thomas Köberle.  Foto: privat
In Eisingen hat sich eine Streuobstinitiative gebildet. Rechts im Bild: der Geschäftführer des Landschaftserhaltungsverbands, Thomas Köberle. Foto: privat
07.12.2017

Kulturlandschaft soll gestärkt werden

Eisingen. Streuobstwiesen prägen die Enzkreislandschaft, sind artenreiche Lebensräume und bieten eine wohlschmeckende und gesunde, kulinarische Vielfalt. Dass aber die Pflege der Obstwiesen und -bäume in Vergessenheit gerät, viele Streuobstbestände in den vergangenen Jahren der Baulanderschließung weichen mussten und für die moderne Landwirtschaft ein Hindernis darstellen, bleibt sensiblen Beobachtern nicht verborgen.

Um für dieses Thema Aufmerksamkeit zu gewinnen, die Wertschätzung für Streuobstwiesen und die heimische Kulturlandschaft ganz allgemein zu erhöhen und Anreize für die Neupflanzung und die Pflege der Altbestände zu finden, traf sich ein interessierter Kreis von Menschen in Eisingen. Mit dabei waren Vertreter des hiesigen Obst- und Gartenbauvereins (OGV) und Thomas Köberle, der Geschäftsführer des Landschaftserhaltungverbands (LEV) Enzkreis. Im weiteren Gespräch ging es dann darum, Ideen und Anregungen zu finden, auf welchen Wegen in Eisingen und den Nachbarorten die Erhaltungswürdigkeit der Streuobstbestände herausgestellt werden kann.

Neupflanzungen fördern

Ein wichtiger Punkt wird die fachgerechte Pflege der Bäume sein, die Förderung von Neupflanzungen und die Eröffnung von Möglichkeiten, das eigens geerntete Obst für Saft zu pressen und abzufüllen (Stichwort Bag-in-Box). Da im Augenblick der Enzkreis eine Streuobstkonzeption erstellt, kann die Initiative bereits jetzt für sich beanspruchen, einen sehr guten Zeitpunkt für ihr Anliegen gefunden zu haben.