nach oben
Mit diesem Instagramfoto gewannen Sarah Endlich und ihre Freundinnen Maria Schwenin, Vanessa Aymer und Alessia Marino beim DAK-Plakatwettbewerb „bunt statt blau“.
Mit diesem Instagramfoto gewannen Sarah Endlich und ihre Freundinnen Maria Schwenin, Vanessa Aymer und Alessia Marino beim DAK-Plakatwettbewerb „bunt statt blau“. © Endlich
23.06.2017

Kunst gegen Komasaufen: Schülerin aus Neubärental gewinnt DAK-Preis

Wurmberg-Neubärental. Großer Erfolg mit „Kunst gegen Komasaufen“: Die 17-jährige Sarah Endlich aus Wurmberg-Neubärental gewinnt den Plakatwettbewerb „bunt statt blau“ 2017 in der Kategorie „Instagram“. Im Frühjahr hatten sich bundesweit mehr als 7.000 junge Künstler mit kreativen Ideen an der Kampagne der DAK-Gesundheit zum Thema Alkoholmissbrauch beteiligt.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, die Sängerin Grace Capristo und der Chef der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, wählten das Instagram-Foto der 17-jährigen Neubärentalerin mit ihren drei Freundinnen Maria Schwenin und Vanessa Aymer aus Wurmberg sowie Alessia Marino aus Pinache zum besten Online-Plakat 2017 gegen das „Komasaufen“. Mit der beeindruckenden Arbeit gewann die 17-jährige Schülerin den Sonderpreis in Höhe von 200 Euro und ein Ticket für die Medienmesse re:publica 2018 in Berlin.

„Das Siegerplakat rückt sehr drastisch die Risiken des Rauschtrinkens in den Fokus“, sagt DAK-Vorstandschef Andreas Storm. „Auch im achten Wettbewerbsjahr entstehen tolle neue Bilder und Botschaften, mit denen Schüler aufzeigen, dass es auch ohne Unmengen von Alkohol geht.“ Für die Jury sei es beeindruckend, wie die Teilnehmer unter dem Motto „bunt statt blau“ im wahrsten Sinne des Wortes Farbe gegen das „Komasaufen“ bekennen würden. „Ich wollte mit meinem Instagram-Bild zeigen, dass man mit Freunden auch ohne Alkohol viel Spaß haben kann“, sagt die glückliche Siegerin Sarah Endlich.

Auf ihrem Bild wirft sie mit ihren Freundinnen buntes Farbpulver in die Luft. „Man spürt den Zusammenhalt und die Freude“, erklärt Sarah Endlich, „keiner sollte allein oder ein Außenseiter sein, denn zusammen ist man immer stärker.“ Ihre Kunstlehrerin Christina Blank habe im Unterricht das Thema aufgenommen und die 17-Jährige habe sich dann mit ihren Freundinnen zu dieser Bildidee mit dem in die Höhe geworfenen Farbpulver entschieden und über Instagram eingereicht. „Auf Instagram habe ich sonst nur normale Bilder“, sagt Sarah Endlich.

Nach aktueller Bundesstatistik landeten 2015 erneut rund 22.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Auch in Baden-Württemberg gab es über 2700 Fälle. Obwohl die Zahl der Betroffenen leicht zurückging, fordern Experten weitere Aufklärung über die Risiken des Rauschtrinkens. Deshalb laden die DAK-Gesundheit und die Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, Jugendliche zum Plakatwettbewerb „bunt statt blau“ ein. Die Teilnehmer würden mit der Aktion den Missbrauch von Alkohol als „eindeutig uncool“ markieren, so Mortler. Seit dem Start im Jahr 2010 haben 87.000 Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren an der DAK-Aktion teilgenommen.

Die bekannte Sängerin Grace Capristo unterstützt die Kampagne als Mitglied der Bundesjury. „Ich war begeistert von der kreativen Energie, die mir da begegnet ist, und glaube fest daran, dass kreative Leistungen unser Bewusstsein beeinflussen und sich dort verankern“, sagt Grace Capristo. Sie kennt den Plakatwettbewerb bereits seit 2010: Als Mitglied der Band „Monrose“ saß sie schon einmal zum Start der Initiative in der Bundesjury. „Die Kampagne ist mir wichtig, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, dass Spaß haben auch ohne Alkohol geht. Ich habe erst mit 23 Jahren das erste Mal Alkohol getrunken und nichts verpasst. All die Jahre davor hatte ich genauso viel Spaß wie die anderen, die was getrunken haben.“

Die besten Plakate aus allen 16 Bundesländern sind im Internet zu sehen unter www.dak.de/buntstattblau. Außerdem werden die Bilder nach den Sommerferien in einer bundesweiten Wanderausstellung in Schulen gezeigt. Die Kampagne „bunt statt blau“ ist eingebunden in die „Aktion Glasklar“, mit der die DAK-Gesundheit bereits seit zwölf Jahren Schüler, Lehrkräfte und Eltern über das Thema Alkohol aufklärt. Der Plakatwettbewerb wird im Frühjahr 2018 fortgesetzt.