nach oben
16.07.2016

Kurioses Baugesuch für mobilen Hühnerstall

Wimsheim. Ein kurioses Baugesuch flatterte Wimsheims Hauptamtsleiter Reinhold Müller auf den Schreibtisch: Ein privater Betreiber möchte einen mobilen Hühnerstall für 225 Hühner in Wimsheim aufstellen. Müller ließ den ausgefallenen Wunsch durch Fachbehörden klären.

Diese verweisen nun auf eine nötige Auslauffläche von mindestens 3375 Quadratmetern. Und der mobile Hühnerstall muss im Sommer spätestens nach zwei Wochen versetzt werden und im Winter alle sechs Wochen an einem anderen Ort stehen. Da einzelne Grundstücke die geforderte Mindestgröße nicht erreichen, können nebeneinander liegende Grundstücke als ein Grundstück gesehen werden. Somit gelten die Fristen für den gesamten Grundstücksblock.

Die Haltung ist auf Legehennen beschränkt, denn wegen der Nähe zu Wohngebieten sind keine Hähne erlaubt, die die Bürger schon früh wecken. In der Amtssprache wird das „Kikeriki“ als „Immissionsentwicklung“ bezeichnet. Die Genehmigung für das Baugesuch darf, wenn es nicht klappt, widerrufen werden. Zunächst läuft für drei Monate die Testphase.