760_0900_98346_Kraeuterwanderung_3.jpg
Viele Informationen gibt es bei Kräutersammlerin Kristin Saß: Die Besucher im Bad Wildbader Kurpark hören aufmerksam zu. Foto: Meister

Kurpark wahres Kräuteridyll: Expertin Kristin Saß sammelt bei Führung in Bad Wildbad

Bad Wildbad. Der Kurpark in Bad Wildbad eignet sich nicht nur als Rückzugsort, sondern auch als wahre Schatztruhe für Kräutersammler. Mit einer wissbegierigen Gruppe machte sich Kristin Saß nun auf den Weg, die Kräuter zu entdecken.

Doch bevor es losging, konnte sich die Gruppe bei Frischkäse mit Brennnesseln und Knoblauchbutter kräftig stärken. Dass diese Stärkung notwendig war, bewiesen bereits die ersten Meter in Richtung Kurpark. „Hier gibt es alles, was Sie benötigen“, freute sich Saß. Tatsächlich zeigte sich die Wiese voller interessanter Kräuter. Saß hat viel zu erzählen über Gundermann, Kriechenden Günsel oder Wiesenschaumkraut. „Jeder sollte glücklich sein, wenn er Gundermann im Garten hat“, schmunzelte Saß. Er hat zahlreiche schleimlösende Inhaltsstoffe, eignet sich gegen Entzündungen und bietet in der Küche eine interessante Note.

Der Kriechende Günsel regt den Stoffwechsel an und das Wiesenschaumkraut gilt als wahres Vitamin-C-Wunder.

Andreas Siewert aus Calmbach lauschte gespannt den Worten der Kräuterexpertin. Sein Interesse an Kräutern wurde erst kürzlich bei Mittelaltermärkten geweckt. Alle paar Meter entdeckt Saß ein Kraut. Mehrfach betont sie, dass sie ihr Wissen nur bei ihr bekannten Kräutern weitergeben kann. „Oftmals unterscheiden sich die Kräuter kaum, aber beinhalten Giftstoffe“, warnt sie. Gleichzeitig machte sie auf die enorme Wirkung von Löwenzahn, Giersch und Brennnesseln aufmerksam. Für Saß sind diese drei Kräuter der Ginseng des Westens. „Probieren Sie mal“, forderte sie einige Male auf und fand zahlreiche Nachahmer.

Mehr lesen Sie am Freitag, 3. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.