nach oben
08.11.2009

Kurz als Bürgermeister mit 97,72 Prozent wiedergewählt

NIEFERN-ÖSCHELBRONN. Mit 97,72 Prozent der Stimmen haben die Niefern-Öschelbronner Bürger gestern ihren Rathauschef Jürgen Kurz wiedergewählt. 28,71 Prozent der 9798 Wahlberechtigten beteiligten sich an der Bürgermeisterwahl, die mangels Konkurrenz schon vor dem Urnengang entschieden war. Der 61-jährige Kurz, seit über 30 Jahren an der Rathausspitze, war der einzige Bewerber.

„Ich bin hochmotiviert“, sagte der alte und neue Bürgermeister, „ich will das Gemeindeschiff durch die Stürme der Finanzkrise lenken.“ Am 2. Februar 2010 beginnt seine fünfte Amtsperiode. 1978 hatten ihm die Wähler erstmals das Vertrauen geschenkt. Kurz ist einer der erfahrensten Bürgermeister im Enzkreis.

40 Jahre kann er allerdings nicht ganz schaffen – am 3. Juni 2016 wird Kurz 68, dann hat er die Altersgrenze erreicht. Mehr als ein halbes Leben engagiert er sich nun schon in der Kommunalpolitik. Er war Stimmenkönig bei der Kreistagswahl.

Beim baden-württembergischen Gemeindetag vertritt er als Vizepräsident die Interessen der rund 1100 Gemeinden im Südwesten. Schultes Kurz will in den nächsten Jahren große Aufgaben bewältigen. Zurzeit wird die neue Sportanlage in Niefern gebaut. Ziel ist ein modernes Schulzentrum der kurzen Wege. Beim geplanten Ausbau der Autobahn im Enztal fordert Kurz seit Jahren einen besseren Lärmschutz.