nach oben
04.12.2013

LKW-Überholmanöver bei Nebel endet mit Unfall

Mit dem Lastwagen ein Überhölmanöver auf der Landstraße zu versuchen ist gewagt. Leichtsinnig wird es, wenn das ganze auch noch bei Dunkelheit und Nebel mit Sichtweiten unter 70 Metern geschieht. Ein 40-Jähriger versuchte es bei Göbrichen dennoch, wurde vom Gegenverkehr überraschte und verursachte einen Unfall.

Der 40-jährige Fahrer des Iveco Post-Lastwagens von knapp 18 Metern Länge, fuhr am Dienstag gegen 23.15 Uhr, von Göbrichen in Richtung Ispringen hinter einem 48-jährigen Chrysler-Fahrer. Etwa 350 Meter nach dem Ortsende Göbrichen überholte der Fahrer des Post-Lastwagens auf der K4531 den 48-jährigen, obwohl zu dieser Zeit dichter Nebel und eine Sichtweite von maximal 70 Metern bestand. Als der Iveco in Höhe des Führerhauses des Chrysler war, kamen mehrere Fahrzeuge entgegen.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, mussten der Überholte sowie der Gegenverkehr abbremsen und ganz nach rechts ausweichen. Beim Wiedereinscheren streifte der LKW den Wagen des 48-jährigen an der linken Fahrzeugseite. Trotz Aufblinken und Hupen fuhr der Post-Fahrer weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden von etwa 4.000 Euro zu kümmern.

An einem Kreisverkehr fuhr er mit der Fahrzeugfront noch auf eine Verkehrsinsel auf und streifte ein Verkehrszeichen. Durch Polizeibeamte des Polizeireviers Pforzheim-Nord konnte der 40-jährige Fahrer in seinem Lkw kontrolliert werden. Zeugen, insbesondere die Verkehrsteilnehmer des gefährdeten Gegenverkehrs werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Pforzheim unter der Telefonnummer (07231) 186-1700 zu melden.