nach oben
In Öschelbronn belastet der Lärm (rote Farbe) die Bewohner vor allem in der Hauptstraße nach Pinache (oben) sowie in der Industriestraße vom Kreisel am Ortsteingang übers Firmengebiet in Richtung der Strecke nach Wurmberg. Grafik: Gemeinde/BS Ingenieure
In Öschelbronn belastet der Lärm (rote Farbe) die Bewohner vor allem in der Hauptstraße nach Pinache (oben) sowie in der Industriestraße vom Kreisel am Ortsteingang übers Firmengebiet in Richtung der Strecke nach Wurmberg. Grafik: Gemeinde/BS Ingenieure
Lärmkartierung für Niefern: Die Gemeinde will hohe Schallpegel in der Haupt-, Pforzheimer- und Eutinger Straße verringern. Rot und violett gefärbte Lärmwerte von bis zu 75 Dezibel sind so hoch, dass die Gesundheit der Anwohner gefährdet wird.  Grafik: Gemeinde/BS Ingenieure
Lärmkartierung für Niefern: Die Gemeinde will hohe Schallpegel in der Haupt-, Pforzheimer- und Eutinger Straße verringern. Rot und violett gefärbte Lärmwerte von bis zu 75 Dezibel sind so hoch, dass die Gesundheit der Anwohner gefährdet wird. Grafik: Gemeinde/BS Ingenieure
11.05.2016

Lärmbelastung in Hauptstraßen durch Niefern und Öschelbronn dramatisch hoch

Die Ortsdurchfahrten in den beiden Teilorten sollen leiser werden. Die Gemeinde zieht die Konsequenzen aus den Berechnungen der Lärmkartierung.

Hoher Verkehrslärm belastet die Bewohner an den Hauptstraßen durch Niefern und Öschelbronn. Wie stark sich der Schall Tausender Fahrzeuge in die Wohnlagen hinzieht, beweist jetzt haargenau die Lärmkartierung, die das Büro BS Ingenieure in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats vorstellte. Die Berechnungen des Lärms, der sich von der A 8, der B10 sowie den Landes- und Kreisstraßen ausbreitet, ergaben dramatisch hohe Pegelwerte in den Durchgangsstraßen der beiden Ortsteile.

Die Lärmanalysen lieferten für jedes Haus Belastungswerte. Doch wie kann die Umgebung an den Hauptstraßen eines Tages leiser werden? Die Verwaltung und der Gemeinderat sind in einen kommunalen Lärmaktionsplan eingestiegen – die Bürger können sich an der Diskussion über Gegenmaßnahmen beteiligen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.