nach oben
Eine Sprengstoff-Explosion hat diese Telefonzelle in Althengstett zerstört.
Eine Sprengstoff-Explosion hat diese Telefonzelle in Althengstett zerstört. © Polizei
Hat dieser Holzstiel etwas mit der Explosion zu tun? Die Polizei konnte ihn am Tatort auffinden.
Hat dieser Holzstiel etwas mit der Explosion zu tun? Die Polizei konnte ihn am Tatort auffinden. © Polizei
29.02.2012

Landeskriminalamt hilft bei Ermittlungen zur Explosion in Telefonzelle

Althengstett. Die Sprengstoff-Explosion, die Sonntagmorgen gegen 2 Uhr in Althengstett zuerst eine Telefonzelle zerstörte und dann für reichlich Wirbel gesorgt hat, zieht weite Kreise. In die Ermittlungen sind inzwischen Sprengstoffexperten des Landeskriminalamts mit einbezogen worden. Bei der Spurensicherung haben die Polizeibeamten einen angesengten 20 Zentimeter langen Holzstiel aufgefunden, der möglicherweise von den Tätern stammen könnte.

In der Nacht zum Sonntag haben Zeugen gegen 24 Uhr Knallgeräusche wahrgenommen worden, die eventuell auch mit der Tat zusammen hängen könnten. Gegen 2 Uhr stellten fünf junge Männer fest, dass die Telefonzelle am Rathaus völlig zerstört war. Zuvor hatten sie in einem Jugendhaus einen lauten Knall gehört und einen Feuerball wahrgenommen.

Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf etwa 10000 Euro beziffert. Personen kamen zum Glück nicht zu Schaden.

Die Kriminalpolizei hat folgende Fragen: Sind in der Nacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Sind Personen aufgefallen, die mit Feuer oder Sprengstoff hantiert haben? Wer kann Hinweise zur Herkunft des Holzstiels geben? Wer hat in der Nacht Beobachtungen gemacht, die zur Aufklärung der Tat führen können? Hinweise werden an die Kriminalpolizei Calw, Telefon (07051) 1610, erbeten.

Jeder Umgang mit explosiven oder pyrotechnischen Stoffen ist gefährlich, weil sehr oft ihre Wirkung unterschätzt wird. Nicht selten werden die „Zündler“ selbst Opfer durch den unsachgemäßen Umgang mit solchen Gegenständen. Im vorliegenden Fall hatten die Täter vermutlich großes Glück, zum einen, dass sie nicht selbst verletzt wurden zum anderen, dass keine Unbeteiligten der großen Wucht der Explosion zum Opfer gefallen sind. Wobei natürlich nicht bekannt ist, ob sich die Täter tatsächlich nicht verletzt haben. pol