nach oben
Umweltminister Franz Untersteller (Dritter von links) und Landrat Karl Röckinger (Vierter von links) bei der Einweihung des Projekts „Ich bin ein Riese in der Wiese“. Foto: Manfred Schott
Umweltminister Franz Untersteller (Dritter von links) und Landrat Karl Röckinger (Vierter von links) bei der Einweihung des Projekts „Ich bin ein Riese in der Wiese“. Foto: Manfred Schott
12.05.2017

Landesminister weiht Mostbirnen-Projekt ein

Enzkreis/Ispringen. Einen „Riesenbahnhof“ hatte der „Riese in der Wiese“, ein Vorzeige-Mostbirnbaum auf der Wiese von Landwirt Hans Sichermann im Ispringer Gewann „Salztrög“.

Als Vorstandsvorsitzender des Landschaftserhaltungsverbandes (LEV) des Enzkreises konnte Landrat Karl Röckinger über 60 Gäste aus der Landes- und Kommunalpolitik, die Vertreter des Naturschutzes, der Obst- und Gartenbauvereine und des Forstes zur Einweihung des Mostbirnen-Erhaltungsprojektes „Ich bin ein Riese in der Wiese“ begrüßen. Als wichtigster Gast kam Landesumweltminister Franz Untersteller (Grüne) mitten in die frühlingshaften, saftig grünen Streuobstwiesen. Mit der Anbringung einer Plakette mit der Projektaufschrift weihte der Minister offiziell die Erhaltungsaktion ein. Die Gesamtmaßnahme dient dem Erhalt der markanten und ökologisch wertvollen Birnbäume im Enzkreis. In zwei Jahren sollen etwa 70 weitere Bäume im Enzkreis saniert sein und damit für viele weitere Jahre lebensfähig sein. Das Projekt des LEV-Enzkreises wurde unter Regie der Geschäftsführung von Thomas Köberle und Elisa Bienzle in Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsamt und den Fachwarten für Obst- und Gartenbau ins Leben gerufen. Die Sparkasse Pforzheim-Calw unterstützt die Initiative mit einem Zuschussbetrag von 30 000 Euro.

In seinem Grußwort betonte Minister Untersteller, dass die größten, zusammenhängenden Streuobstbestände Europas in Baden-Württemberg liegen. Die Streuobstwiesen vereinen lichten, waldartigen Baumbestand mit den darunter liegen Wiesen und Weiden. Diese einmalige Kombination biete Lebensraum für und 5000 Tier- und Pflanzenarten. „Diese artenreichsten Biotope müssen wir hüten wie einen Schatz, damit wir sie an unsere Nachkommen intakt weiterreichen können“, so Minister Untersteller. Seitens der Sparkasse Pforzheim-Calw betonte Gerd Owczarek, dass die Nachhaltigkeit fest in der Geschäftspolitik der Sparkasse verankert sei, deshalb habe man gerne die Akteure des Birnenprojektes namhaft unterstützt. Vize-LEV Geschäftsführerin Elisa Bienzle sowie Bernhard Reisch vom Landwirtschaftsamt erläuterten den Gästen, was hinter der Mostbirnen-Erhaltung alles an praktischer Arbeit steckt. Als Seilkletterer demonstrierten Stefan Kreuzer, Andreas Kraus und Ulrich Joos hoch in den Ästen die vorzunehmenden Baumpflegemaßnahmen.