nach oben
Ein Quadrokopter, eine Drohne mit vier Rotoren, bei einem Demonstrationsflug der Polizei: Ein ähnliches Fluggerät ist im Juni vor der Heimsheimer Gefängnismauer abgestürzt – mit vier Handys im Gepäck. Foto: dpa-Archiv
Ein Quadrokopter, eine Drohne mit vier Rotoren, bei einem Demonstrationsflug der Polizei: Ein ähnliches Fluggerät ist im Juni vor der Heimsheimer Gefängnismauer abgestürzt – mit vier Handys im Gepäck. Foto: dpa-Archiv
11.08.2015

Landesweit erster Schmuggel mit Drohne scheitert an Heimsheimer Gefängnis-Mauern

Heimsheim/Stuttgart. Beim Militär oder in der Landwirtschaft sind Drohnen schon bekannt, immer öfter werden sie außerdem für spektakuläre Luftbilder eingesetzt – aber auch Kriminelle, die mit allen Mitteln versuchen, Geld, Handys und Drogen in Gefängnisse zu schleusen, nutzen neuerdings die unbemannten Fluggeräte. Wie erst jetzt bekannt wurde, wollten Unbekannte in Heimsheim bereits im Juni mit einer Drohne vier Handys in den Knast schmuggeln.

Der Versuch ist schiefgegangen. Das Fluggerät stürzte vor den Gefängnismauern ab. Ähnliche Schmuggelversuche mit Drogen hatte es in Bremen und Hamburg gegeben.

In dem Heimsheimer Fall sind viele Fragen noch offen. Weder Absender noch geplante Empfänger der Handys seien bisher bekannt, teilte die Justizvollzugsanstalt (JVA) am Dienstag mit. Ein Beamter habe bei einem Kontrollgang die abgestürzte Drohne am 7. Juni zwischen dem Außenzaun und der Mauer der JVA gefunden, sagte der Heimsheimer Anstaltsleiter Hubert Fluhr. Weil tags zuvor Hauptkontrolle auf dem Anstaltsgelände gewesen sei, gehe man davon aus, dass der gescheiterte Flug tatsächlich am 7. Juni versucht worden war.

Das Gerät, das der JVA-Beamte entdeckte, war ein sogenannter Quadrokopter, rund einen halben Meter lang und 30 Zentimeter breit, mit einem leichten Rahmen, zwei Kufen und vier Rotoren, die den Kopter tragen. Ein Rotor und die Kufen seien kaputt gewesen, so Fluhr. Unklar ist, ob der Rotor Mauer oder Zaun gestreift hat und das Gerät deshalb abgestürzt ist oder ob die Schäden vom Aufprall herrühren. An der Drohne befestigt war ein Behälter mit den vier Handys.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.