nach oben
Brustschwimmen im Gehen – geht doch prima. Foto: Enzkreis
Brustschwimmen im Gehen – geht doch prima. Foto: Enzkreis
12.02.2019

Landratsamt initiiert Schwimmkurse für geflüchtete und deutsche Kinder in Mühlacker

Enzkreis/Mühlacker. Sie heißen Mohammed und Alexander, Fatma und Johanna – in drei Schwimmkursen, die das Landratsamt Enzkreis über das Landesförderprogramm „Gemeinsam in Vielfalt“ initiiert hat, steht über 50 Kindern aus aller Herren Länder das Wasser schnell bis zum Hals – und das sehr zum Vergnügen der Teilnehmer zwischen vier und 14 Jahren, die sich bei den Betreuern vom Verein Wasserfreunde Mühlacker sicher aufgehoben fühlen.

Im Foyer des Hallenbades geht es seit Januar jeden Sonntagnachmittag hoch her. Hier startet der Mädchenschwimmkurs, der erste von insgesamt drei Kursen, in denen deutsche Kinder, Kinder mit Migrationshintergrund und geflüchtete Kinder gemeinsam für das Seepferdchen-Abzeichen üben. Schwimmlehrerin Franziska Ott hat große Erfahrung mit Schwimmkursen. Sie stellt klar: Eltern müssen draußen bleiben. „Viele Kinder macht es nervös, wenn die Eltern zusehen“, sagt sie. Eins, zwei, drei – Treppenstufe für Treppenstufe setzen sich die Kinder zu Beginn der Stunde immer tiefer ins Wasser, bis nur noch der Kopf herausschaut, von Aufregung kaum eine Spur. Auch die ersten Übungen meistern alle souverän.

Spannend wird es beim ersten Sprung ins Wasser. Wenig Begeisterung löst bei manchen die unliebsame Bekanntschaft mit Wasser in der Nase aus. Viele Teilnehmer kommen aus Mühlacker, es gibt auch einige, die längere Anfahrten in Kauf nehmen, aus Tiefenbronn werden geflüchtete und deutsche Kinder in einer Fahrgemeinschaft gebracht. Die Idee für das Projekt stammt von Isabel Hansen, Integrationsbeauftragte des Enzkreises, und ihrer Kollegin Andrea Thielbeer.