Landratsamt prüft Vorwürfe zu Langenbrander Windrad

Schömberg. Im aktuellen Streit bezüglich des Windrads in Langenbrand hat sich nun auch das Landratsamt eingeschaltet.

Die Behörde in Calw hat sich laut Sprecherin Anja Härtel mit der Gemeinde Schömberg bezüglich des ungehinderten Zugangs zur Anlage abgestimmt. Das Vorhängeschloss, das den Zutritt verwehren soll, war in der Vergangenheit nicht verschlossen gewesen. Darauf hatte der Bürger aus dem Nordschwarzwald das Landratsamt aufmerksam gemacht, der sich seit Montag für die Stilllegung einsetzt.

Der Zutritt sei nun nicht mehr möglich, schreibt Härtel auf Anfrage der PZ. Ein Beirat der Betreibergesellschaft des Windrads, der Schömberger Roland Helber, hat laut eigener Aussage dieser Tage ein neues Vorhängeschloss angebracht.

Der Mann, der sich beim Landratsamt für das Ende der 99 Meter hohen Anlage einsetzt, sah durch den ungehinderten Zugang zum Inneren des Turms mit Starkstromanlagen ein Risiko.

Und noch wegen eines weiteren Grunds warnt er vor einer Gefahr für Mensch und Natur:

Mehr lesen Sie am 12. September in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Dennis Krivec

Dennis Krivec

Zur Autorenseite