nach oben
Mit einer halbseitigen Sperrung lief die Ausbesserung der Mauer an der Lautenhofkurve bei Bad Wildbad an. Die baldige zweimonatige Vollsperrung sorgt aber für Unmut.
Mit einer halbseitigen Sperrung lief die Ausbesserung der Mauer an der Lautenhofkurve bei Bad Wildbad an. Die baldige zweimonatige Vollsperrung sorgt aber für Unmut.
12.10.2017

Landstraße bei Bad Wildbader Lautenhof zeitweise komplett gesperrt

Die aktuell gesperrte B 294 in Höfen sorgt wegen ihrer langen Umleitung für Unmut unter Autofahrern. Jetzt gibt es schon wieder Ärger. Ein Gerücht in der jüngsten Sitzung des Bad Wildbader Gemeinderats hat sich nun bewahrheitet: Die Baumaßnahme an der Stützmauer beim Lautenhof zwischen Bad Wildbad und Enzklösterle wird teilweise unter Vollsperrung stattfinden.

Sehr zum Missfallen der Stadtverwaltung. Planmäßig haben die Arbeiten am Montag begonnen. Dabei ist die Strecke zunächst halbseitig gesperrt.
In einer Pressemeldung des Regierungspräsidiums (RP) Karlsruhe war dann erstmals von einer Vollsperrung die Rede: Bevor mit der Erneuerung der Stützwand begonnen werden kann, werden zunächst Erdarbeiten im Gewässerbett der Enz durchgeführt. Die neue Wand besteht aus aneinandergereihten Betonpfählen, für die mit großem Gerät Bohrlöcher hergestellt werden müssen. Die Landesstraße müsse ab Ende Oktober für rund sechs bis acht Wochen voll gesperrt werden.“

„Unser Tal ist schwer gebeutelt“

Nach Fertigstellung der Bohrpfahlwand werde die Vollsperrung wieder aufgehoben und eine halbseitige Sperrung der Landesstraße für die Restarbeiten eingerichtet. Über die Winterzeit sind, so das RP, Arbeitsunterbrechungen eingeplant. Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist für April 2018 vorgesehen – die Baukosten betragen rund 1,2 Millionen Euro.

Verärgert zeigte sich Bad Wildbads Bürgermeister Klaus Mack. Um Lösungen zu suchen, hat er sich direkt an die Regierungspräsidentin Nicolette Kressl gewandt und um Unterstützung gebeten.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.