760_0900_114861_132331728.jpg
Leere Tische und Stühle einer so genannten Sommerlounge stehen mit viel Abstand zueinander auf einer Wiese vor der historischen Altstadtkulisse mit Frauenkirche (l-r), Ständehaus, Georgentor, Hofkiche, Hausmannsturm und Semperoper. Sachsen will die meisten der bereits angekündigten Corona-Lockerungen schon auf diesen Freitag vorziehen. Unter strengen Hygieneauflagen darf die Gastronomie ab dem 15. Mai wieder öffnen.  Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa 

Landtagskandidat will Gastronomen helfen - Deshalb schmecken die Ideen den Rathauschefs in der Region aber ganz und gar nicht

Enzkreis. Das Anliegen ist klar: Die Corona-Krise hat der Gastronomie auch in der Region stark zugesetzt und Öffnungen in stark begrenztem Rahmen könnten die Durststrecke verlängern. CDU-Landtagskandidat Philippe A. Singer will den Blick darauf lenken, dass staatliche Rettungsschirme alleine nicht helfen würden. Sein Vorstoß bei den Enzkreis-Kommunen für unbürokratische Lösungen einer verstärkten Außengastronomie auf öffentlichen Flächen hat nun aber einige Rathauschefs verärgert.

Offenbar geht es zum einen um eine Stilfrage. Singer

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?