760_0900_133227_Polizeieinsatz_Langenbrand_14.jpg
Auch Beamte des Landeskriminalamts waren im März vor Ort. Archiv foto: Meyer 

Langes Warten auf neue Details nach Großeinsatz in Langenbrand im März

Schömberg-Langenbrand. Das Aufgebot der Polizei am frühen Morgen und Vormittag des 24. März in Langenbrand war gewaltig: Dutzende Mannschaftswagen und noch mehr Beamte der Kriminalpolizei, des Landeskriminalamts und der Spezialeinheit Einsatz sind unter anderem wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Schleusung im Schömberger Teilort. Sie durchsuchen ein Hotel, überprüfen mehrere Personen und verhaften zunächst zwei von ihnen – wovon mindestens eine bald wieder auf freien Fuß kommt.

Mehr als ein halbes Jahr später läuft der Beherbergungsbetrieb schon längst wieder. Auf

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?