nach oben
Ein ins Schlingern geratener Lastzug blockiert kurz vor Pforzheim-Ost die A8 in Richtung Stuttgart. © Ketterl
Ein ins Schlingern geratener Lastzug blockiert kurz vor Pforzheim-Ost die A8 in Richtung Stuttgart. © Ketterl
Ein ins Schlingern geratener Lastzug blockiert kurz vor Pforzheim-Ost die A8 in Richtung Stuttgart. © Ketterl
23.12.2016

Lastzug schleudert auf Autobahn - A8 dicht, Stau in Pforzheim

Niefern-Öschelbronn. Schrecksekunden am Freitagmorgen mitten im morgendlichen Berufsverkehr auf der A8: Um 6.30 Uhr war der mit Futtermittel beladene Lastzug eines 41-jährigen Fahrers kurz vor der Anschlussstelle Pforzheim-Ost in Fahrtrichtung Stuttgart ins Schlingern geraten. Mit üblen Folgen, die für eine mehrstündige Sperrung aller Fahrbahnen in Richtung Stuttgart und für ein Verkehrschaos und Staus in Pforzheim sorgten.

Der Lastzug war auf der Gefällstrecke auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs, prallte zunächst gegen die rechte Leitplanke und dann mit voller Wucht in die Mittelleitplanke. Dabei stellte sich der Lkw quer zu den zwei A8-Fahrbahnen. Der Anhänger wurde abgerissen und landete am Straßenrand.

Bildergalerie: Unfall mit Lastzug auf A8

Vollsperrung der A8 nach Unfall mit Lkw

Der Fahrer wurde mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Sachschaden wird auf rund 150.000 Euro geschätzt. Von der Eisenbahnbrücke, die über die Unfallstelle führt, wurden kleinere Betonstücke herausgeschlagen. Die Statik der Brücke scheint jedoch nicht beeinträchtigt zu sein. Der Schaden an der Mittelleitplanke und die dabei entstandenen Behinderungen jedoch werden den Autobahnverkehr an der Unfallstelle noch länger ausbremsen. Ein Tempo-60-Schild dürfte die Autobahnnutzer noch ein paar Tage zum Abbremsen zwingen.

Die aufwendige Bergung des Lastzugs, das Umladen der Ladung unter Aufsicht des Havariekommissars sowie die Reinigung der Fahrbahn hätten nach ersten Planungen bis zur Mittagszeit beendet sein sollen, dann wurde es doch 15.30 Uhr. Der Stau war trotz später Freigabe der linken Fahrspur zeitweise bis auf 13 Kilometer Länge angewachsen. Die Polizei erlaubte den eingeschlossenen Fahrzeugen das Wenden, um bei Pforzheim-Nord von der A8 abfahren zu können.

Nur unwesentlich schneller ging es auf der Umleitungsstrecke von Pforzheim-Nord die Heinrich-Wieland-Allee hinunter und dann weiter durch die Oststadt zur Anschlussstelle Pforzheim-Ost. Noch langsamer lief es immer dann, wenn Autofahrer meinten, sich einen kleinen Vorteil verschaffen zu müssen und dann Kreuzungen blockierten.

Die Blechlawine von der Autobahn beeinflusste natürlich auch andere, querende Verkehrsströme, die das Autofahren in Pforzheim zum nervenaufreibenden Geduldsspiel machten.