760_0900_121993_Heimsheim_Bibliothek_der_Dinge_5681.jpg
Begeistert von der Bibliothek der Dinge sind Stephanie Münch und Bürgermeister Jürgen Troll.  Foto: Fux 

„LeihBar“ in Heimsheim: Statt Büchern eine Bohrmaschine holen

Heimsheim. „Teilen ist das neue Haben“, ist die Leiterin der Heimsheimer Stadtbibliothek Tina Kühnle-Häcker überzeugt. Dazu passt die neue „LeihBar“, die Bibliothek der Dinge. Denn künftig müssen Bohrmaschine, Akkuschrauber, Küchenmaschine, Heckenschere, Fenstersauger und vieles mehr nicht mehr gekauft werden.

Erwachsene können für eine Woche jene Dinge mit dem Leseausweis in der Heimsheimer Bibliothek ausleihen. Diese Gegenstände können auf der Homepage der Stadtbibliothek eingesehen und die Verfügbarkeit im Onlinekatalog geprüft werden. Auch wer auf der Suche nach einem Hochdruckreiniger, einem Beamer, einer Popkornmaschine, einem Einrad und vielem mehr ist, wird fündig. Leihen spart Geld, schafft Platz und man wirft weniger Verpackungsmüll weg“, ist Kühnle-Häcker überzeugt, die sich mit der Stadtbücherei auf den Weg der Nachhaltigkeit macht. „Das finde ich toll“, sagt Bürgermeister Jürgen Troll, der von der Bibliothek der Dinge ebenso begeistert ist.

Denn nicht jeder hat Gegenstände zu Hause, die nur selten gebraucht werden. Ab sofort können benötigte Dinge im Gesamtwert von 2700 Euro in der Stadtbibliothek ausgeliehen werden. Möglich gemacht wurde die „LeihBar“ mit Fördergeldern aus dem Programm „Vor Ort für Alle“. Mit diesem Soforthilfeprogramm fördert der Deutsche Bibliotheksverband im Jahr 2020 bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit bis zu 20 000 Einwohnern. Ziel ist es, Bibliotheken auch in ländlichen Räumen zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten. Das Soforthilfeprogramm, bei dem die Heimsheimer Bibliotheksleiterin und ihre Mitarbeiterin Stephanie Münch blitzschnell waren und prompt 2000 Euro für ihr Projekt an Land ziehen konnten, ein Drittel legt die Stadt Heimsheim obendrauf, wird durch die Beauftragte für Kultur und Medien im Rahmen des Programms „Kultur in ländlichen Räumen“ gefördert.