760_0900_116406_K_Ell_Radwegmarkierung_02.jpg
Optimal angelegt oder eher eine Gefahrenquelle? Im Bild ist die neu aufgebrachte Spur für Radfahrer in Ellmendingen zu sehen, die derzeit für Fragen sorgt.  Foto: Privat 

Leserfrage: Ist der neue Randschutzstreifen für Radler in Ellmendingen sinnvoll oder einfach nur gefährlich?

Keltern-Ellmendingen. Die Situation für Radfahrer entlang der Landesstraße 339 zwischen dem Kreisverkehr bei der Grenzsägmühle auf Niebelsbacher Markung und der Einmündung der Wildbader in die Pforzheimer Straße in Ellmendingen ist Inhalt einer Leserfrage eines Bürgers aus Keltern. Der Dietlinger schreibt der Redaktion: „Daran werden sich sowohl Rad- und insbesondere Autofahrer wohl erst noch gewöhnen müssen. Auf der neu asphaltierten Strecke von der „Traube“-Brücke Richtung Pennymarkt wurde zwischen Fußgängerüberweg und Einmündung Belchenstraße ein Radweg auf der Fahrbahn markiert. Ab der besagten Einmündung führe dann der reguläre Radweg parallel zur L 339 zum bestehenden Radwegenetz. Der Leser fragt sich nun, ob diese Art der Radlerlenkung sinnvoll sei.

„Durch die neue Markierung

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?