nach oben
Die Halle des TSV Wimsheim ist leer – dort hatte der Enzkreis bis vor wenigen Tagen Flüchtlinge und Asylbewerber untergebracht. fux
Die Halle des TSV Wimsheim ist leer – dort hatte der Enzkreis bis vor wenigen Tagen Flüchtlinge und Asylbewerber untergebracht. fux
24.11.2016

Letzte Flüchtlinge aus Halle des TSV Wimsheim ausgezogen

Wimsheim. Die Halle des Turn- und Sportvereins (TSV) Wimsheim, die der Enzkreis seit Juli vergangenen Jahres als Unterkunft für Flüchtlinge und Asylbewerber genutzt hat, ist nun verwaist. Vor einiger Zeit lebten dort noch 48 Personen, jüngst waren es noch neun. Nun ist die Halle leer und die Asylsuchenden sind außerhalb der Gemeinde untergebracht. Der Mietvertrag zwischen dem Enzkreis und dem TSV läuft indes weiter bis Juli 2017.

„Der Kreis war auf die Unterstützung der Gemeinden angewiesen. In Wimsheim erfolgte dies in hervorragender Weise durch die Bereitstellung der Turnhalle des TSV Wimsheim und weiterer Privatwohnungen“, betonte Bürgermeister Mario Weisbrich in der Sitzung des Gemeinderats.

Gerade noch rechtzeitig stoppte nun die Verwaltung das Vorhaben für rund eine halbe Million Euro auf dem gemeindeeigenen Grundstück in der Wenntalstraße 12, eine zusätzliche Bleibe für die Anschlussunterbringung von Asylbewerbern zu schaffen. Zwar hätte Wimsheim hierzu einen Zuschuss von rund 117 000 Euro erhalten, der nun flöten geht, aber die Gemeinde hätte dennoch 353 000 Euro in die Maßnahme stecken müssen. Und dies bei rückläufigen Flüchtlingszahlen.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.