nach oben
Im Erdgeschoss des Remchinger Rathaus-Neubaus bei der Kulturhalle in Wilferdingen soll auch Gastronomie unterkommen. Foto: Steimle-Architekten
Im Erdgeschoss des Remchinger Rathaus-Neubaus bei der Kulturhalle in Wilferdingen soll auch Gastronomie unterkommen. Foto: Steimle-Architekten
22.12.2016

Letzte Instanz: Es bleibt bei Remchingens Rathausbau

Remchingen/Mannheim. In letzter Instanz bleibt es bei Remchingens Gemeinderatsbeschlüssen zum Neubau des Verwaltungssitzes. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg sieht die Vorstöße von Kritikern als unzulässig an.

Der Baubeginn des neuen Remchinger Rathauses ist von der Gemeindeverwaltung im Oktober zum Fest gemacht worden. Doch erst jetzt ist die gerichtliche Akte im Streit um Bürgerentscheide zu den Plänen für den neuen Verwaltungssitz geschlossen. Wie der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim gestern bekannt gab, bestätigt der VGH die Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Karlsruhe: die Karlsruher hatten zwei Bürgerbegehren der Projektgegner als unzulässig eingeschätzt. Damit ist in dieser Sache ein letztes Wort gesprochen: Die entsprechenden Beschlüsse seien „unanfechtbar“, heißt es in der Mitteilung des VGH.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

Remchinger Rathaus-Neubau schlägt zu Buche: die bisherigen Kosten im Überblick

Genauer hingeschaut: Die Wirklichkeit der Remchinger Rathaus-Gegner

Schlagabtausch ums Remchinger Rathaus

Remchinger Rathaus-Gegner scheitern auch im dritten Anlauf

Remchinger Rathaus-Gegner: „Unsere Mittel sind noch nicht ausgeschöpft“