nach oben
Oberhalb des bestehenden Friedhofs in Kapfenhardt könnte der Unterreichenbacher Begräbnisforst entstehen. Foto: Recklies
Oberhalb des bestehenden Friedhofs in Kapfenhardt könnte der Unterreichenbacher Begräbnisforst entstehen. Foto: Recklies
29.07.2016

Letzte Ruhestätte im Kapfenhardter Wald

Ich finde es eine extrem gute Ergänzung zu den herkömmlichen Bestattungen“, urteilte der Unterreichenbacher Gemeinderat Karl-Heinz Kortus, nachdem Bürgermeister Carsten Lachenauer die Pläne für die Schaffung eines gemeindeeigenen Areals zur Bestattung im Wald präsentierte. Und auch die Kirchengemeinden, so führte es Lachenauer nach Gesprächen mit deren Vertretern aus, seien offen für Bestattungen in einem solchen Forst.

Einen möglichen Standort hat die Gemeinde bereits gefunden. In Kapfenhardt oberhalb des bestehenden Friedhofs könnte dieser Begräbnisforst eingerichtet werden. Für den genannten Standort sprächen laut Lachenauer die Tatsachen, dass die Fläche bereits der Gemeinde gehört „und wir keinen Grund dazukaufen müssen“ und dass der Friedhof mit seiner guten Infrastruktur direkt neben der geplanten Fläche liegt.

Laut Lachenauer könnte bereits Ende des Jahres 2017 der neue Begräbnisforst nutzbar sein. Im Vorfeld müsste aber die Fläche von einem Landschaftsplaner überplant werden, es müsste eine Einfriedung geschaffen, das Waldstück durchforstet und es müssten einige Wege angelegt werden. Lachenauer geht davon aus, dass es neben einem Hauptweg „zwei oder drei kleinere Wege“ geben wird. Außerdem wolle man, wenn auf dem topographisch nicht ganz einfachen Gelände möglich, auch einen Andachtsplatz einrichten. Dieser Wald solle in erster Linie für Unterreichenbacher Bürger sein, die sich in dieser Form bestatten lassen möchten. Es sei nicht daran gedacht „einen Naturfriedhof für jedermann“ einzurichten. Dass diese Bestattungsform gerade im Trend liegt, zeige nicht nur die gute Belegung des bereits bestehenden Waldes in Bad Teinach-Zavelstein, sondern auch die Tatsache, dass das Thema gerade auch in Büchenbronn auf der Agenda stehe.