nach oben
14.10.2018

Letzter Flohmarkt der Elterninitiative Conweiler

Straubenhatdt-Conweiler. Seit 25 Jahren organisiert die Elterninitiative Conweiler jährlich zwei Flohmärkte für „Kinder in Straubenhardt“, um Projekte in der Gemeinde zu unterstützen. Nun steht die Initiative vor dem Aus. Grund dafür ist laut Annette Farr der Nachwuchsmangel. Der harte Kern der Gruppe, bestehend aus zehn Frauen, habe lange auf Jüngere gehofft, die die Initiative weiterführen wollen. Vergebens. Ihre eigenen Kinder sind erwachsen, die Gründungsmitglieder gehen auf die 60 zu.

1994 hatte sich die Initiative aus dem Elternbeirat des Kindergartens Conweiler gegründet, um eine Erweiterung des dortigen Spielplatzes zu ermöglichen. Das Projekt war ein Erfolg, die Gruppe engagierte sich weiter. Rund 70 000 Euro haben die Flohmärkte seither für die Kinder der Gemeinde eingebracht. Das Geld ist laut Farr unter anderem in das Ferienprogramm, Spielplätze, einen Inlineskaterplatz, ein Leseprojekt an der Grundschule und kirchliche Kinder- und Jugendarbeit geflossen. Diesen Herbst soll mit dem 50. Flohmarkt alles vorbei sein. Immer schwerer sei es geworden, Helfer für die Veranstaltung zu finden, auch für die Institutionen, denen das Geld zu Gute kommen soll. „Irgendwann muss man einen Schlussstrich ziehen“, sagt Faas – schweren Herzens.

Der Markt findet am Samstag, 10. November, von 13 bis 15 Uhr in der Turn- und Festhalle Conweiler statt. Es werden Herbst- und Winterkleidung, Spielsachen, Kinderwagen, Autositze und mehr als Kommissionsware verkauft. Die zur Teilnahme benötigten Etiketten werden am Donnerstag, 18. Oktober, von 18.30 bis 19.30 Uhr in der Villa Kling, am Hasenstock 21, ausgegeben. Die Teilnehmernummern werden dabei nach der Reihenfolge der Abholung vergeben. Die Kostenbeteiligung für die Etiketten beträgt einen Euro pro Nummer. Der Betrag ist bei der Abholung zu bezahlen. Pro Haushalt wird eine Teilnehmernummer mit 48 Etiketten vergeben. bel