nach oben
Durch die Natur mit geistlichen Impulsen zu Frauen der Reformation ging es mit dem Bezirksarbeitskreis Frauen Neuenbürg. Foto: Gegenheimer
Durch die Natur mit geistlichen Impulsen zu Frauen der Reformation ging es mit dem Bezirksarbeitskreis Frauen Neuenbürg. Foto: Gegenheimer
12.05.2017

Liturgischer Abendspaziergang durch die Natur

Engelsbrand: In der Natur Gott und der Reformation ganz nah, war das Ziel eines Abendspaziergangs in Engelsbrand. Zeit, von ihnen zu erfahren: Margarethe Brenz, Elisabeth Cruciger, Argula von Grumbach, Olympia Fulvia Morate oder Katharina Zell. Alle waren sie mutige Frauen des Reformationszeitalters, von denen 500 Jahre später die Teilnehmerinnen des Liturgischen Abendspaziergangs des Bezirksarbeitskreises Frauen (BAF) im Dekanat Neuenbürg Erstaunliches hörten. Wie immer hatten die BAF-Mitarbeiterinnen eine ansprechende Route durch die Natur für den gemeinsamen Spaziergang mit geistlichen Impulsen ausgewählt, dieses Mal oberhalb von Engelsbrand.

An Haltepunkten am Waldrand, auf Wiesen und unterm Apfelbaum hörten die Teilnehmerinnen von Frauen, die bereits zu Lebzeiten Luthers Feuer und Flamme waren für die Ideen der Reformation. Sie waren in einer Zeit sehr begrenzter Frauenrechte mutige Unterstützerinnen von Reformatoren. Musikalisch begleitet wurden die 40 Spaziergängerinnen vom Vogelkonzert, das deutlich Konkurrenz anmeldete zum eigenen Liedbeitrag. Zum Abschluss gab es am Engelsbrander Friedhof einen Imbiss mit – wie könnte es anders sein – Reformationsbrötchen.