nach oben
Der mit Schweinehälften beladene Lkw eines betrunkenen 33-jährigen Fahrers war auf der B293 umgekippt.
Der mit Schweinehälften beladene Lkw eines betrunkenen 33-jährigen Fahrers war auf der B293 umgekippt. © Symbolbild PZ
06.02.2017

Lkw mit Schweinehälften kippt auf B293 um: Fahrer betrunken

Bretten. Weil er betrunken und zudem zu schnell unterwegs war, verursachte der Fahrer eines mit Schweinehälften beladenen Sattelzuges am Sonntagabend einen schweren Unfall auf der B293 bei Bretten.

Der 33-jährige Lkw-Fahrer hatte laut Polizei vor dem Unfall im Gewerbegebiet Gölshausen seine reguläre Wochenruhezeit abgehalten. Gegen 21.10 Uhr setzte er seine Fahrt fort und bog auf die B293 in Richtung Bretten ab. Weil er betrunken war und zudem zu schwungvoll abbog, schaukelte sich das Schwerfahrzeug auf und kam in der Folge nach rechts von der Fahrbahn ab. Zunächst fuhr er über die Leitplanke und blieb dann seitlich an der angrenzenden Böschung liegen.

Der Fahrer blieb unverletzt, allerdings entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Ein Alkoholtest bei dem 33 Jahre alten rumänischen Fahrer ergab einen Wert von 1,62 Promille. Er musste daher eine Blutprobe abgeben und eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Die Aufräumarbeiten auf der B293 dauerten bis in die frühen Morgenstunden hinein an. Zunächst war auch die Feuerwehr herbeigerufen worden. Allerdings musste das Großaufgebot der Floriansjünger unverrichteter Dinge wieder abrücken, da für die Bergung des Lastwagens ein Kran notwendig war, wie Brettens kommissarischer Feuerwehrkommandant Karlheinz Leichle am Montag auf Anfrage der „Pforzheimer Zeitung“ erläuterte. Die Feuerwehr habe nach Inaugenscheinnahme des Unfalls das Umweltamt verständigt. Die Strecke zwischen Gölshausen und Bauerbach war wegen erforderlich gewordener Nassreinigung noch bis gegen 8.45 Uhr gesperrt.

Ob das Schweinefleisch noch verwertet werden kann, muss nun ein Veterinär entscheiden, der es begutachten muss.