nach oben
Das Bild (Webcam-Aufnahme) zeigt, wie der Verkehr an der Anschlussstelle Pforzheim-Ost von der Autobahn geleitet wird.
Das Bild (Webcam-Aufnahme) zeigt, wie der Verkehr an der Anschlussstelle Pforzheim-Ost von der Autobahn geleitet wird. © SVZ BW
31.03.2015

Lkw verliert Diesel im Enztal - Verkehrschaos auf der A8 und den Umleitungen

Kleiner Unfall, große Wirkung: Weil auf der A 8 bei Eutingen der Tank eines Lastwagens leckschlug, ging auf und abseits der Autobahn am Dienstag lange Zeit nichts mehr. Riesige Staus stellten Fahrer auf eine zähe Geduldsprobe. Laut Polizeisprecherin Sabine Doll war bei dem Brummi zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Ost und -Nord aus bisher ungeklärter Ursache die Dieselleitung gerissen.

Erhebliche Mengen Treibstoff flossen zur Mittagszeit auf die Fahrbahn und führten zu Beeinträchtigungen, die bis weit in den Nachmittag andauerten. Die Autobahn musste in Richtung Karlsruhe längere Zeit voll gesperrt werden, um die Fahrbahn zu reinigen und das Leck am Laster abzudichten.

Die Folgen waren enorm: Kurz vor 14 Uhr waren es rund 25 Kilometer, auf denen sich der Verkehr staute. Die Schlange reichte von Pforzheim bis Leonberg. Zahlreiche Autofahrer verloren die Nerven: Bewegte sich die Kolonne auf einer Spur ein paar Meter, überquerten sie die Streifen und quetschten sich in die Lücken, um etwas weiter nach vorne zu kommen. Viele Auto- und einige Lastwagenfahrer wollten auf dem Standstreifen schneller vorwärts kommen und die Ausfahrt Pforzheim-Süd erreichen – sie riskierten ein Bußgeld von 75 Euro und einen Punkt in Flensburg.

Was in der Folge auf Umleitungsstrecken wie der B 10 herrschte, bezeichnete Doll als „totales Verkehrschaos“. Verstopft wie die A 8 waren rasch weite Teile des Stadtgebiets. Nur allmählich lichtete sich dieses Chaos im Verlauf des Abends.