760_0900_126083_Muehlacker_alte_Ziegelei_06.jpg
Auf dem Mühlacker Ziegelei-Areal, das die Hofkammer erworben hat, sind zehn Prozent der Wohnungen als vergünstigte Objekte geplant.  Foto: Meyer/PZ-Archiv 

Löst die Neugestaltung des Ziegelei-Areals mehrere Probleme in Mühlacker? Eine Analyse

Mühlacker. In den vergangenen Monaten – und wenn man ehrlich ist, sogar Jahren – hat die ungewisse Zukunft des Ziegeleiareals in Mühlacker viele andere Problemfelder aus dem Blickfeld gedrängt. Die Sanierung des Bildungscampus Lindach lässt auf sich warten – und auch die Umsiedlung von Betrieben, denen langsam aber sicher der Platz ausgeht, ist nicht richtig vorangekommen. Durch den nun besiegelten Verkauf der Ziegelei an die Hofkammer der Hauses Württemberg ergeben sich für Mühlacker mittelfristig neue Freiräume. Wie berichtet soll im Mai eine Klausurtagung in Sachen Real- und Gemeinschaftsschule anstehen, um endlich einen Fahrplan festzulegen, wann und in welchem Umfang die Sanierung stattfinden kann. Und längst kursieren Gedankenspiele, wie die Neugestaltung der Ziegelei das Platzproblem in der Industriestraße mindern könnte.

Fakt ist: Das Autozentrum Dobler möchte seit geraumer Zeit schon seinen

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?