nach oben
Die Fahrzeuge müssen sich durch die Uhlandstraße schlängeln, weil rechts und links geparkt werden darf. Foto: Fux
Die Fahrzeuge müssen sich durch die Uhlandstraße schlängeln, weil rechts und links geparkt werden darf. Foto: Fux
18.11.2016

Lösung für Verkehrsproblem in Wurmberg in Sicht

Wurmberg. Durch die Heckengäugemeinde Wurmberg wälzen sich immer wieder Autoblech-Lawinen, besonders wenn die Autobahn gesperrt ist, aber auch parkende Fahrzeuge sorgen für Unmut. Das Parkproblem könnte nun in der Uhlandstraße gelöst werden, zumindest, wenn es nach den Ergebnissen der Verkehrsschau geht, die Bürgermeister Jörg-Michael Teply dem Gemeinderat vorstellte.

Denn in der Uhlandstraße kommt es durch den Verkehr zur Gefährdung von Fußgängern. Die Autos, die an den geparkten Fahrzeugen vorbeifahren, müssen diesen ausweichen. Lösungsmöglichkeiten: Das Parken nur noch auf einer Straßenseite zuzulassen und auch den Gehweg nur auf eine Seite zu verlegen.

Weitere Optionen sind Poller auf den Gehweg zu setzen oder Fahrzeuge 20 Zentimeter auf dem Gehweg parken zu lassen, so wird die Fahrbahn breiter und der Begegnungsverkehr hätte es leichter. Dennoch würde eine Gehwegbreite von 1,20 Meter übrig bleiben. Bei der gewünschten Tempo-30-Regelung im Bereich der Grundschule und der sich derzeit im Bau befindlichen Seniorenwohnanlage hofft man auf eine Gesetzesänderung, die in Kürze dort Tempo 30 möglich machen soll.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.