760_0900_113564_urn_newsml_dpa_com_20090101_200327_90_01.jpg
Symbolbild: dpa 

Lokalpolitik und das Kontaktproblem: Wie entscheiden Gemeinderäte trotz Virusgefahr?

Enzkreis. Können Gemeinderäte trotz der Virusgefahr und den Kontaktverboten überhaupt noch über wichtige Themen der Kommunalpolitik diskutieren? Mit dem Umzug in Hallen wollten Gemeinderäte wie in Kieselbronn, Neuhausen oder Niefern-Öschelbronn zeigen, dass dies möglich ist. In den großen Räumen sollten Ratsmitglieder, aber auch Zuhörer, zwei Meter auseinander sitzen und damit den nötigen Sicherheitsabstand einhalten, nahmen sich die Bürgermeister vor. Doch die Rathauschefs mussten umdenken – zu groß das Ansteckungsrisiko. Heiko Faber in Kieselbronn, Oliver Korz in Neuhausen und Birgit Förster in Niefern-Öschelbronn sagten die Termine ab. Drehen sich nun vier bis acht Wochen keine Räder mehr in den Gemeinderäten im Enzkreis?

Öffentliche Diskussionen hat der neuartige Erreger lahmgelegt. Doch was ist mit dringend nötigen Handwerkerarbeiten? Meist sind solche Aufträge

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?