nach oben
Fahrtraining bietet Dieter Müller vom Kreisseniorenrat älteren Personen an, um Schwierigkeiten im Straßenverkehr zu meistern. Der Landkreis Ludwigsburg stößt zurzeit mit einem besonderen Angebot auf eine hohe Resonanz bei Senioren. Wer freiwillig auf die Fahrerlaubnis verzichtet, bekommt im Gegenzug ein kostenloses Jahresticket, das im gesamten Stuttgarter Netz gültig ist.  Foto: Seibel, Archiv
Fahrtraining bietet Dieter Müller vom Kreisseniorenrat älteren Personen an, um Schwierigkeiten im Straßenverkehr zu meistern. Der Landkreis Ludwigsburg stößt zurzeit mit einem besonderen Angebot auf eine hohe Resonanz bei Senioren. Wer freiwillig auf die Fahrerlaubnis verzichtet, bekommt im Gegenzug ein kostenloses Jahresticket, das im gesamten Stuttgarter Netz gültig ist. Foto: Seibel, Archiv
15.12.2016

Ludwigsburg macht’s vor: Kostenloses Nahverkehrsticket nach Führerschein-Verzicht

Der Landkreis Ludwigsburg macht Senioren ein attraktives Angebot, auf den Bus und die Bahnumzusteigen. Wer auf den Führerschein verzichtet, bekommt dafür eine kostenlose Jahreskarte fürs ganze Netz des Stuttgarter Vwerkehrsverbunds (VVS). Über ein solches Spezialmodell hat der Enzkreis auch einmal nachgedacht.

Verbesserungen im regionalen Nahverkehr haben sich alle Kreistagsfraktionen auf die Fahnen geschrieben. Im kommenden Jahr wollen die Kreisräte Nägel mit Köpfen machen, kündigten die Fraktionssprecher vor vier Tagen bei der Diskussion um den Haushalt 2017 bereits an. Mehr Busse in den Heckengäu-Gemeinden und der Abbau von Tarifhürden im Enzkreis spielen dabei eine große Rolle. Wie man viele Autofahrer davon überzeugt, vom Auto auf Busse und Bahnen umzusteigen, macht der Landkreis Ludwigsburg mit einem Pilotprojekt vor. Rund 1100 Senioren in dem Nachbarkreis haben seit dem Start des Modells vor rund einem Jahr freiwillig ihren Führerschein abgegeben – im Gegenzug erhielten sie ein kostenloses Jahresticket fürs gesamte Netz des Verkehrsverbundes Stuttgart (VVS). Das Landratsamt gibt viel Geld für dieses Projekt aus. Es stößt auf eine hohe Resonanz bei Bürgern – die über 65 Jahre alt oder mindestens 60 sind und bereits eine Rente beziehen.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.