nach oben
Symbolbild dpa
Symbolbild dpa
13.01.2019

Lückenschluss beim Radweg: Haushalt in Keltern soll im Februar verabschiedet werden

Keltern. Die Fraktionen in Kelterns Gemeinderat haben sich gründlich mit dem im Dezember eingebrachten Haushaltsentwurf auseinandergesetzt. Am vergangenen Samstag wurden in einer weiteren Sitzung unterschiedliche Anträge der Fraktionen diskutiert.

Zunächst ging Bürgermeister Steffen Bochinger auf die erhöhten Kosten der Sanierung der Birkigbrücke ein. Demnach haben sich die möglichen Kosten um 60 Prozent auf 281.000 Euro erhöht. Ingenieur Jörg Baumgärtner erläuterte die deutliche Steigerung und wies auf aktuelle Marktlage hin. Derzeit besteht eine hohe Nachfrage nach Brückenbauten.

Dieter König (SPD) bezeichnete die Preissteigerung als „Straßenräuberei“. Von einem „unverschämten Verhalten“, sprach Walter Appenzeller (Grüne). Laut Baumgärtner sei die Brücke derzeit nicht akut gefährdet, doch Teile des Stahls beginnen zu rosten. Bochinger machte darauf aufmerksam, dass eine Bauverzögerung wasserrechtliche Konsequenzen mit sich ziehen könne. Über die Sanierung soll in einer späteren Sitzung diskutiert werden. Anträge der CDU-Fraktion zum „Lückenschluss“ des Radweges am Ortseingang Ettlinger Straße und der Befestigung von zwei Parkplätzen am Friedhof wurden beschlossen. Auf Interesse ist der Antrag zur Errichtung eines Wasserspielplatzes gestoßen. Während die CDU-Fraktion den Lindenplatz als Fläche bevorzugt, wurden von der SPD Stimmen nach einer größeren Lösung laut. Im Rahmen des Leitbildprozesses sprach Bochinger von einem möglichen Wassererlebnispfad. Susanne Nittel (SPD) regte einen autofreien Sonntag an. Michael Sengle (CDU) begrüßte den Vorschlag, sieht aber eine Problematik hinsichtlich der Sperrungen. Der Rathauschef will den Vorschlag prüfen lassen. Nittel bedauerte, dass sich der Gemeinderat und die Verwaltung in den zurückliegenden fünf Jahren nicht für den Bau eines neuen Jugendzentrums eingesetzt haben. „Das Jugendzentrum ist nicht mehr zeitgemäß und auf längere Sicht keine Option“, so Nittel. In einer Ratssitzung soll über das Jugendzentrum beraten werden. Ein Antrag der Grünen über die Kindergartenbeiträge konnte nicht diskutiert werden. Kämmerer Frank Kern rechnet mit Vorgaben des Landes und deshalb lassen sich Empfehlungen erst später aussprechen. Aktuell sieht der Haushaltsplan ein ordentliches Ergebnis von 220.000 Euro vor.

Kern will die Zahlen aus den Anträgen noch ins Budget einfließen lassen. Der Haushalt soll im Februar verabschiedet werden.