nach oben
Stimmungsvoller Auftakt: Der Musikverein Neuenbürg eröffnet offiziell den Maimarkt. Das sonnige und trockene Wetter zog viele Besucher an. Fotos: Hegel
Stimmungsvoller Auftakt: Der Musikverein Neuenbürg eröffnet offiziell den Maimarkt. Das sonnige und trockene Wetter zog viele Besucher an. Fotos: Hegel
Süßwarenhändlerin Ursula Weber-Großmann weiß genau, was Lilly und Louis Dettinger mit Papa Dennis suchen. Sie ist seit 1983 auf dem Markt.
Süßwarenhändlerin Ursula Weber-Großmann weiß genau, was Lilly und Louis Dettinger mit Papa Dennis suchen. Sie ist seit 1983 auf dem Markt.
Spaß mit einem Original: Auch der Neuenbürger Bezirkskantor Bernhard Müller ist mit der Schuhputzarbeit von Markt-Urgestein Giovanni Bordello zufrieden.
Spaß mit einem Original: Auch der Neuenbürger Bezirkskantor Bernhard Müller ist mit der Schuhputzarbeit von Markt-Urgestein Giovanni Bordello zufrieden.
19.05.2019

Maimarkt in Neuenbürg: Wie ein Kaufhaus unter freiem Himmel

Neuenbürgs Maimarkt ist nicht nur bei Urgesteinen an den Ständen beliebt. Auch die Fraktionen des Gemeinderats gehen dieses Jahr auf Stimmenfang.

An Giovanni Bordello kommt so schnell niemand vorbei. Läuft dem 62-Jährigen ein geeignetes Paar Lederschuhe vor die Augen, ruft er: „Stopp, junger Mann! Kommen Sie mal her.“ Dann werden dem überraschten Kunden erst einmal ordentlich die Schuhe geputzt. „Früher war das den Leuten wichtiger“, erzählt er aus Erfahrung. Seit 40 Jahren putzt er Schuhe – Jahrzehnte davon auch auf dem Neuenbürger Maimarkt, der am Sonntag bei trockenem und mildem Wetter etliche Besucher in die historische Innenstadt zog.

Bordello kommt aus Palermo. Das behauptet er zumindest, denn Bordello heißt nicht wirklich so. Das sei sein Künstlername, sagt der Mann, den hier aufgrund seiner herzlichen, derben Art jeder zu kennen scheint. „Beim Schuhputzen muss man den Menschen mit Charme, Witz und Verstand begegnen“, so Bordello, der sein Geschäft als „Kaufhaus unter freiem Himmel“ bezeichnet. Mit Schemel und Schuhwichse ist er auf über 200 Märkten im Jahr unterwegs. „Neuenbürg“, führt er aus, „ist ein dankbares Pflaster.“

Recht geben ihm die vielen Besucher, die bei schönstem Sonntagswetter schon vormittags den Weg auf den Maimarkt finden. 55 Händler laden mit ihren vollbepackten Ständen in den Gassen zum Stöbern ein. „Insgesamt hatten wir über 90 Anmeldungen“, sagt Viktoria Rein von der Stadt Neuenbürg, die den Markt seit zwei Jahren organisiert. „Wir haben die Händler nach dem Muster ausgewählt, was wir selbst gerne auf so einem Markt sehen würden. Die Mischung macht’s eben.“ Auch die sogenannten Urgesteine des Markts, die schon seit Jahrzehnten dabei sind sowie die fünf teilnehmenden Vereine, haben ein Stammrecht auf ihren Platz.

Dazu gehört auch Ursula Weber-Großmann und ihr fahrender Süßwarenladen. Die gebürtige Straubenhardterin weiß seit 1983 nämlich genau, was Kinder wollen. Wie genau sie damals vor mittlerweile 36 Jahren auf die Idee gekommen ist, mit dem Verkauf von Naschereien ihr Geld zu verdienen, kann sie nicht mehr genau sagen. „Das hat sich einfach so ergeben.“ Wahrscheinlich ist sie an diesem Sonntag die einzige, die sich weniger Sonnenschein wünscht. „Wenn es zu heiß ist, läuft mein Geschäft schlechter“, erklärt sie. Deshalb ist die vierwöchige Weihnachtsmarkt-Saison ihre wichtigste Einnahmequelle.

Neben solchen Leckereien bietet der Markt eine nicht enden wollende Palette an Allerlei. Über Bürsten, Vesperbrettle, Hüte, Schmuck und Küchenhelfer können sich die Besucher auch an Käse- und Wurstprodukten sattsehen. Und mittendrin gehen auch drei Fraktionen des Neuenbürger Gemeinderats auf Stimmenfang. CDU, Grüne und Freie Wähler warten eine Woche vor der Wahl noch einmal mit Info-Ständen auf, um auch den letzten Neuenbürger zu überzeugen. Auch das jüngste Mitglied im aktuellen Gemeinderat Annika Müller steht an vorderster Front. Mit 18 wurde die heute 23-Jährige erstmals gewählt. „Auch wenn sich heute viel übers Internet abspielt, ist der Maimarkt eine gute Gelegenheit zu informieren.