760_0900_122396_DSC09016.jpg
Seit Samstag sind besondere Verkaufsaktionen von Einzelhändlern im Kreis Calw verboten. Das traf auch gleich das Schömberger „Weihnachtsglück“. Weil man mit mehr Kunden als sonst rechnete, ordnete die Gemeinde für Freitag und Samstag eine zeitlich beschränkte Maskenpflicht im Ortskern an. Auch dort gilt ab Mittwoch allerdings die nächtliche Ausgangssperre. 

Maskenpflicht auf der Straße: neue Corona-Regel trifft Schömberg gleich doppelt

Schömberg/Kreis Calw. Seit Samstag sind den Einzelhändlern im Corona-Hotspot-Kreis Calw die Hände noch stärker gebunden, als den Kollegen im Umland. Das Landratsamt hat eine eigene, neue Allgemeinverfügung erlassen, weil die 7-Tage-Inzidenz seit Mittwoch über dem kritischen Wert von 200 liegt. Besondere Verkaufsaktionen sind daher erst einmal verboten (die PZ hat berichtet).

Und das trifft nun auch das „Weihnachtsglück“: Eine Aktion mit Ständen und Attraktionen des Schömberger Einzelhandels, die am Freitag und noch am Samstag hätten stattfinden sollen. Dazu herrscht im Schömberger Ortskern gestern und heute Maskenpflicht auch auf der Straße.

Das teilt Bürgermeister Matthias Leyn auf Anfrage mit. Der traditionelle Weihnachtsmarkt in seiner Gemeinde, das Weihnachtsdörfle mit Kunsthandwerkermarkt, musste wegen der Corona-Pandemie bereits im Vorfeld abgesagt werden. Mit der neuen Allgemeinverfügung des Kreises muss nun auch das restliche Programm abgeblasen werden. Das Modehaus Bertsch wollte beispielsweise Glühwein, Punsch und Bratwürste auf der Straße verkaufen. „Das geht jetzt nicht mehr“, so Leyn. Besonders bitter: Die Erlöse wollte das Modehaus der Schömberger Kinderklinik spenden. Auch die Naturparkmarkt-Beschicker dürfen heute nicht wie geplant ihre Gaumenfreuden in Schömberg anbieten. Eigentlich waren zwölf Stände vorgesehen, die sich vom Kreisverkehr bei der Buchhandlung Meiler bis hin zum Maler Zillinger verteilen sollten.

Nun herrscht dort seit gestern und heute noch Maskenpflicht auf der Straße, weil das „Weihnachtsglück“ stark beworben wurde, so Leyn. Diese zeitweise gültige Regel gilt laut dem Bürgermeister in Bereichen der Liebenzeller Straße, der Hugo-Römpler- sowie der Lindenstraße.

Mehr lesen Sie am 5. Dezember in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Nordschwarzwald und Hauptausgabe oder im E-Paper auf PZ-news.

Dennis Krivec

Dennis Krivec

Zur Autorenseite