nach oben
Der Blick in die Glaskugel ist nicht mehr nötig. Die Schömberger haben klare Fakten geschaffen: Ihr neuer Bürgermeister heißt Matthias Leyn. Amtsinhaberin Bettina Mettler unterlag mit über 400 Stimmen Unterschied. © PZ/Ruff
01.03.2015

Matthias Leyn siegt: Schömberg hat Bettina Mettler aus dem Amt gewählt

Schömberg. Aus einem äußerst knappen Kopf-an-Kopf-Rennen um den Chefsessel im Schömberger Rathaus ist im zweiten Wahlgang eine letztlich klare und für manche sicherlich auch überraschende Sache geworden. Matthias Leyn heißt der neue Bürgermeister der „Glücksgemeinde“ im Nordschwarzwald. Amtshinhaberin Bettina Mettler hat die Wahl verloren.

Bildergalerie: Szenen von der Bürgermeisterwahl in Schömberg

Noch vier Namen standen im zweiten Wahlgang auf dem Wahlzettel, doch nur zwei standen im Blickpunkt. Bettina Mettler und Matthias Leyn hatten beide im ersten Wahlgang ganz knapp die absolute Mehrheit verpasst. So eng war es in Schömberg noch nie. Umso deutlicher zeigen die Zahlen des zweiten Wahlgangs, dass sich in der Nordschwarzwald-Gemeinde eine Wechselstimmung breitgemacht hat. Leyn kam auf 1991 Stimmen und 55,61 %, während für Mettler nur 1573 Schönberger stimmten. Das sind 43,94 %.

Leyn, eher von der CDU und den Unabhängigen Wählern unterstützt, konnte anscheinend in den Wahlbezirken zulegen, in denen er zuvor schwach war. Ob er seine Wähler besser mobilisieren konnte? Bürgermeisterin Mettler musste miterleben, wie die abstimmenden Bürger ihre Leistung nicht mehrheitlich nicht mehr honorieren wollten – bei einer Wahlbeteiligung von 57,89 %.

Den ganzen Text mit allen Details und einen Kommentar von PZ-Redakteurin Sabine Mayer-Reichard lesen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.