nach oben
Flirt heißt der neue Regionalzug, der in den Farben des Landes Baden-Württemberg von 2019 an auf der Linie von Karlsruhe über Pforzheim nach Stuttgart fahren wird. Foto: Verkehrsministerium
Flirt heißt der neue Regionalzug, der in den Farben des Landes Baden-Württemberg von 2019 an auf der Linie von Karlsruhe über Pforzheim nach Stuttgart fahren wird. Foto: Verkehrsministerium
Klapptische stehen den Fahrgästen in den modernen Fahrzeugen zur Verfügung.  Foto: Verkehrsministerium
Klapptische stehen den Fahrgästen in den modernen Fahrzeugen zur Verfügung. Foto: Verkehrsministerium
In den Zügen gibt es viel mehr Fahrradstellplätze als bisher.  Foto: Verkehrsministerium
In den Zügen gibt es viel mehr Fahrradstellplätze als bisher. Foto: Verkehrsministerium
18.11.2015

Mehr Komfort, besserer Takt: Alles neu bei den Regionalzügen

Der Bahnbetreiber wechselt: Nachfolger wollen auf der Linie von Karlsruhe über Pforzheim nach Stuttgart viel Komfort anbieten. Einsparungen bei der Vergabe ermöglichen mehr Verbindungen als bisher.

Die Fahrgäste sind die Gewinner des Wettbewerbs um das Stuttgarter Bahnnetz mit den Linien von der Landeshauptstadt über Pforzheim nach Karlsruhe. Die beiden Anbieter Go-Ahead und Abellio lösen von 2019 an die Deutsche Bahn AG ab, die bei der Vergabe für den Schienenverkehr nicht zum Zug kam. Sie setzen fabrikneue Züge ein, die den Reisenden viel Komfort bieten. Da das Land pro Zugkilometer nur noch die Hälfte bezahlen muss, stehe mehr Geld für bessere Angebote für die Fahrgäste zur Verfügung, zum Beispiel mit Halbstundentakten, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann.

Das britische Unternehmen Go-Ahead sowie Abellio aus den Niederlanden versprechen moderne Züge. Die Wagen sind klimatisiert. Fahrgäste haben mehr Platz, es gibt Klapptische und Steckdosen – und vieles mehr.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news

Leserkommentare (0)