nach oben
Links im Bild der bunte Anbau, durch ein Foyer verbunden mit dem sanierten Bestandsgebäude (rechts). Am Rednerpult Bürgermeister Thomas Karst.   Schott
Links im Bild der bunte Anbau, durch ein Foyer verbunden mit dem sanierten Bestandsgebäude (rechts). Am Rednerpult Bürgermeister Thomas Karst. Schott
25.09.2016

Mehr Platz für die Waldpark-Kinder

Halli-hallo, herzlich willkommen, kommt alle her, das Fest beginnt!“ Mit diesem fröhlichen Lied eröffneten die Mädchen und Jungen der „Waldpark-Kindertagesstätte“ die Feier zur offiziellen Übergabe der durch An- und Umbau grundlegend umgestalteten und erweiterten Einrichtung. Für die Kinder waren die Einweihungsfeier und der sich anschließende Tag der offenen Tür ein besonderer Anlass, denn so viele Besucher auf einen Schlag hatten sie in ihrer Tagesstätte noch nicht erlebt.

Lange Tradition

Aber auch für die gesamte Gemeinde markieren der Abschluss der Bauarbeiten und die Übergabe ein ganz wichtiges Datum: Zum einen für diese wichtige kommunale Einrichtung an sich und zum anderen als Meilenstein im Hinblick auf die Gesamtheit der derzeit in Ausführung oder Planung befindlichen Investitionen in die Kinderbetreuung im Ort.

Die Kinderbetreuung im Waldpark hat Tradition und ist unmittelbar mit der Schaffung dieser großen Wohnanlage verbunden, so Eisingens Bürgermeister Thomas Karst in seiner Festansprache. Kaum war der Waldpark in der ersten Hälfte der 1970er-Jahre gebaut, begann im Jahr 1975 die Kinderbetreuung mit 17 Kindern in einer Wohnung im Haus Waldpark Nummer fünf. 1980 erfolgte der Umzug in das ehemalige Clubheim des Eisinger Fußballvereins mit nun schon 28 Kindern. Mitte der 1990er-Jahre wurde das ehemalige Clubheim schon einmal deutlich erweitert, und rund zwei Jahrzehnte später, im Jahr 2013, wurde angesichts des weiter steigenden Betreuungsbedarfs und der Notwendigkeit einer grundlegenden Sanierung vom Gemeinderat der Beschluss gefasst, das Bestandsgebäude zu modernisieren und den weiteren Platzbedarf in einem Anbau zu realisieren. Beim Spatenstich am 16. Juli 2014 hatte Bürgermeister Thomas Karst den Wunsch geäußert: „Ich hoffe, dass wir bei der Einweihung nur zufriedene Gesichter sehen werden, die sich über eine zeitgemäße und moderne Kindertagesstätte freuen.“

Jetzt konnte der Schultes feststellen: „Ich glaube, ich darf behaupten, dass sich diese Hoffnung erfüllt hat.“ Die neue Kindertagesstätte beherbergt zwei Gruppen für Über-Dreijährige und zwei Krippengruppen für Kinder im Alter von ein bis drei Jahren. Insgesamt werden 70 Plätze geboten. Neben den Gruppenräumen steht eine Vielzahl von weiteren Funktionsräumen zur Verfügung. Neben „Intensivräumen“ mit besonderen Beschäftigungsschwerpunkten, Schlafräumen und Bistro für die Kinder sind dies auch Räume für die Mitarbeiter und ein Elternsprechzimmer.

Weitere Projekte geplant

„Die Kindertagesstätte ist wirklich sehr schön geworden und großzügig gestaltet“, bestätigt Regina Alpers, die Leiterin der Einrichtung. Eisingens Pfarrer Ralf Krust dankte für dieses schöne „Haus für Kinder, in dem für die Zukunft gelernt und gearbeitet wird“, und stellte es unter Gottes Segen. Bürgermeister Thomas Karst lobte das Architekturbüro Frank Morlock und dessen Mitarbeiter für die gelungene Planung und Umsetzung im laufenden Kita-Betrieb.

1,62 Millionen Euro hat die Modernisierung gekostet, 120 000 Euro Zuschuss kamen aus Bundesmitteln. Die Waldpark-Kita ist nun das erste schon abgeschlossene von insgesamt drei Eisinger Großprojekten in Sachen „Kinderbetreuung“ für die Jahre 2014 bis 2019: Zu den 1,5 Millionen Euro für die Waldparkkindertagesstätte werden sich weitere vier Millionen für den Neubau der evangelischen Kindertagesstätte und den Umbau der Schule zum zentralen Kinderhort gesellen.