nach oben
Live Ticker Hochwasser © dpa
Hochwasser Live Ticker © dpa
03.06.2013

Melden Sie uns Ihren Flutschaden

PZ-news berichtet für Sie brandaktuell den ganzen Tag über Hochwasserschäden in der Region. Wir sammeln für Sie Informationen über Aufräumarbeiten, überflutete Ortschaften und Straßensperrungen.

Schicken Sie uns Berichte und Fotos von Ihrem Hochwasser-Schaden mit dem Stichwort "Hochwasser" an internet@pz-news.de. Schreiben Sie das Wohngebiet oder den Straßennamen bitte mit dazu und erzählen Sie uns in der E-Mail mehr von Ihren Flutschäden.

Pforzheim: Tretboot gesucht! Beim "Bootspick", dem Bootsverleih an der Enz hinterm Pforzheimer Stadttheater, wird ein orange-blaues Tretboot vermisst. Das kleine Fahrzeug wurde vom Hochwasser losgerissen und könnte aber irgendwo enzabwärts gestrandet sein. Wer das Tretboot gefunden hat, sollte sich beim "Bootspick" unter Telefon 0179-6925569 melden.

Pforzheim und Enzkreis: Die Waldböden waren durch die häufigen Niederschläge im Mai bereits wie ein Schwamm vollgesaugt, als am letzten Freitag und Samstag im Raum Pforzheim nochmals stellenweise bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen sind. Deshalb wurden am Wochenende auch zahlreiche Waldwege überschwemmt und zum Teil erheblich beschädigt. Insbesondere an längeren Gefällstrecken und Steilstücken wurden Wege stark in Mitleidenschaft gezogen. Außerdem sind an mehreren Orten Rutschungen an Wegböschungen aufgetreten und einzelne Bäume umgestürzt.

Waldspaziergänger und insbesondere Radfahrer werden daher um erhöhte Vorsicht gebeten. Radfahrer sollten steilere Waldwege vorerst möglichst ganz meiden. Die Behebung der Schäden wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Illingen und Sachsenheim: Mit Wasser im Gebäude hatten die Edeka-Marktbetreiber in Illingen am Wochenende kein Problem. Dafür mussten sie wegen einer gefluteten Trafostation wie auch andere Einwohner ohne Strom auskommen. Rund 20 Stunden lang gab es im Edeka-Markt an der Luigstraße weder Licht noch Kühlung. In einer nächtlichen Hau-Ruck-Aktion hätten Helfer und Mitarbeiter von Samstag auf Sonntag versucht, so viele verderbliche Lebensmittel wie möglich zu retten, erzählt Inhaber Jochen Arlt.

Obwohl einiges im Kühlraum der Nachbarfiliale in Kleinglattbach untergebracht werden konnte und auch noch Verantwortliche der Tafel in Bretten mit zwei VW-Bussen kamen, um Tiefkühlkost und Molkereiprodukte abzuholen, hätten auch tonnenweise verderbliche Lebensmittel weggeworfen werden müssen.

„Auf dem Schaden von rund 20.000 Euro bleiben wir sitzen“, sagt Arlt. Denn diese Art Schaden decke die Versicherung nicht ab. Trotz des stressigen Wochenendes wurden die Pforten des Illinger Edeka-Marktes am Montagmorgen um acht Uhr wieder geöffnet – mit deutlichen Lücken im gekühlten Sortiment. Die sollen aber in den nächsten Tagen wieder aufgefüllt werden.

Auch im Sachsenheimer Edeka-Markt ist durch den Stromausfall Ware verdorben. Im Getränkelager stand das Wasser schienbeinhoch. Da kein Strom floss, ging die Türe nicht zu. Deshalb hatten Edeka-Mitarbeiter eine Nachtwache aufgestellt, um mögliche Getränkediebe abzuhallten.

Mühlacker: Hausrat, der durch das Hochwasser beschädigt worden ist, kann kostenlos beim Bauhof in Dürrmenz abgegeben werden. Die Öffnungszeiten sind von 7 bis 16 Uhr.

Schützingen: Hier hat das Flutwochenende wenig Spuren hinterlassen. "Wir haben Glück gehabt", sagt Dorothea Zaiß vom gleichnamigen Weingut in Schützingen. Die Böden seien gut mit Mulch abgedeckt worden.

Diefenbach: Ein Weinberg ist bei Christian Häußermann durch den strömenden Regen auf gesättigte Böden in Mitleidenschaft gezogen worden. Von einem hochgelegenen Weg wurde Schotter eingeschwemmt. Wegen der fehlenden Sonne rechnet der Inhaber des Weinguts Häußermann nicht vor Ende Juni mit der Blüte. Über die Qualität des Jahrgangs lasse sich aber noch nichts sagen, sind sich die Winzer einig. Die Lese werde aber wohl hauptsächlich im Oktober stattfinden, so Häußermann. Derzeit ist es auch den Weinbauern nicht möglich, mit schwerem Gerät auf den aufgeweichten Böden zu arbeiten.

Mühlacker: Das Freibad hat trotz dem Flut-Wochenende geöffnet. Bäderchef Andreas Pfisterer erklärt, dass zwar ein Teil der Liegewiese und Volleyballfelder noch gesperrt sind, ansonsten sei man aber glimpflich davongekommen.

Sternenfels: Erst am Mittwoch wird das Freibad dort wieder geöffnet. Verschlammtes Wasser musste abgelassen und nun, nach einer Putzaktion freiwilliger Helfer, wieder frisches Wasser eingelassen werden.

Knittlingen: Das Bad soll geöffnet werden, wenn die Witterung es zulässt.

Ötisheim: Zwar hat die Technik des Freibads am Wochenende Wasser abbekommen, in die Becken ist laut Gemeindeverwaltung aber nichts gelangt, was dort nicht hingehört. Wenn es wärmer wird, soll auch dort wieder geöffnet werden.

Mühlacker: ARANEUS e.V. muss den Sensenkurs absagen. Macht schließlich auch keinen Sinn, wenn das Gras unter dem ganzen Wasser und Schlamm verborgen bleibt.

Pforzheim: An der Hagenschießstraße und Tiergartenstraße läuft noch Wasser aus dem Wald die Straße hinunter. Mitarbeiter der Technischen Dienste pumpen derzeit Kanalschächte aus, damit dort das Wasser abfließen kann. Derzeit sind rund 40 Mitarbeiter im Einsatz, die bereits mit den Reparaturen an Straßen, Gehwegen, Schächten und Banketten beginnen. Schlimm getroffen hat es vor allem Südstadt und Südoststadt.

Pforzheim: Im Geigersgrund hat die Feuerwehr am Vormittag noch einen Keller ausgepumpt.

Eutingen: Ein Schwanenehepaar hat am Sonntag beide Jungtiere in den Fluten verloren. Aufgrund der Absenkung der beiden Stautore musste die Schwanenfamilie zwangsläufig den Hauptfluss überqueren. Für die beiden Elterntiere kein Problem, aber die schwachen Jungtiere hatten keine Chance, wurden abgetrieben und sind mit großer Wahrscheinlichkeit flußabwärts in den reisenden Fluten ertrunken.

Mühlacker: Es gibt sogar - wenn auch kaum - positive Auswirkungen der Flut: Der Dauerregen hat am Wochenende zu hohen Wasserständen an der Enz in Mühlacker geführt. Dort soll in zwei Jahren die Gartenschau stattfinden. Das Vorland ist nun überflutet worden. „Damit hat die Enz erst einmal genau das gemacht, was sie sollte“, beruhigt Bürgermeister Winfried Abicht, „ich bin also erst einmal nicht unzufrieden mit dem, was der Regen dort bewirkt hat.“ Noch sei allerdings unklar, ob konkrete Schäden im künftigen Gartenschaugelände zu beklagen sind.

Mönsheim: Das Freibad bleibt bis auf weiteres geschlossen, da die Anlage nach dem Dauerregen voller Schlamm ist.

Pforzheim/Neulingen: Auf dem Katharinentaler Hof der Familie Bosch steht auf etwa einem Hektar das Maisfeld unter Wasser.

Mühlacker-Mühlhausen: Rund 90 Prozent der Wiesen des Bauernhof Schmierer liegen in der Flussaue und sind überschwemmt.

Eisingen: Kreisvorsitzender Ulrich Hauser spricht von "keinen großflächigen Schäden" auf seinem Hof.