nach oben
Mobilität der Zukunft: Eine Riesendrohne für zwei Personen könnte als unbemanntes Lufttaxi über Staus hinwegfliegen. Fotos: Messe Karlsruhe
Mobilität der Zukunft: Eine Riesendrohne für zwei Personen könnte als unbemanntes Lufttaxi über Staus hinwegfliegen. Fotos: Messe Karlsruhe
Elektronische Bildschirme bieten vielfältige Möglichkeiten der Darstellung.
Elektronische Bildschirme bieten vielfältige Möglichkeiten der Darstellung.
Funk, ob nun via Handy oder Karten, ermöglicht die schnelle Prüfung des Fahrscheins oder den Kauf eines Tickets.
Funk, ob nun via Handy oder Karten, ermöglicht die schnelle Prüfung des Fahrscheins oder den Kauf eines Tickets.
16.03.2018

Messe IT-Trans in Karlsruhe zeigt viele neue Mobilitätsangebote

Karlsruhe/Enzkreis. Alle zwei Jahre präsentieren Anbieter, Verkehrsfachleute und Firmen bei der Messe IT-Trans in Karlsruhe ihre neuen Ideen für Busse und Bahnen. 2014 standen pfiffige Lösungen für den Fahrscheinkauf mit dem Mobiltelefon im Vordergrund. 2016 dachten die Messebesucher erstmals über selbstständig fahrende Busse nach. Dieses Jahr zeigte sich, wie stark die Digitalisierung in den kommenden Jahren den Nahverkehr bestimmen wird.

Viel Aufsehen erregte bei der Verkehrsmesse ein unbemanntes Lufttaxi. Das Unternehmen Volocopter aus Bruchsal stellte eine Art Riesendrohne vor. „Vor einem halben Jahr flog der rein elektrisch angetriebene 18-motorige Senkrechtstarter erstmals ganz eigenständig in der Innenstadt von Dubai“, teilt die Firma mit. In rund drei Jahren könnten Menschen mit dem Flieger „in Städten über alle Staus hinweg Fahrgäste von A nach B bringen“. Das Unternehmen hat für die zukunftsweisende Lufttaxi-Idee im November den Innovationspreis der Technologie-Region Karlsruhe gewonnen.

Wie in einem Schaufenster zeigte die Fachmesse viele neue Entwicklungen für die künftige Mobilität auf. Die Handy-App von Moovel für Karlsruhe ermöglichte Autofahrten nach Bedarf zur Messe. Echtzeitdaten der Fahrzeugflotte machten es möglich, dass Fahrgäste einen individuellen Einstieg buchen konnten, bei der Messe zum Nulltarif. Deutlich wurde zudem, dass sich Smartphones und Verkehrsangebote immer enger miteinander verzahnen. Elektronischer Fahrkartenkauf geht immer stärker über Funk, ob nun mit dem Handy oder über Chips auf Karten. Die Informationen für Fahrgäste an Haltestellen wollen Anbieter über noch mehr Möglichkeiten der Darstellung auf Bildschirmen verbessern.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.