nach oben
Der Schwertransport an der Kreuzung der Kreisstraße von Dennach und dem Dreimarkstein. Foto: Jürgen Keller
03.11.2017

Millimeterarbeit gefordert beim Spezialtransport für den Windpark

Straubenhardt/Neuenbürg. Erstmals begleiten auch private Begleiter den Schwertransport für den Windkraftpark beim Dreimarkstein. Hier ist Millimeterarbeit gefragt.

Bildergalerie: Millimeterarbeit beim Spezialtransport für Windpark am Dreimarkstein

Nicht um die Kurve beim Dreimarkstein in Fahrtrichtung Dennach gekommen, ist der Spezialtransporter mit einer Länge von 30 Metern und das, obwohl jedes Doppelrad des Auflegers einzeln steuerbar ist. Fahrerisches Können war in jedem Fall gefordert bei der Ladung des Turbinenhauses mit 36 Tonnen, denn nachdem der Aufleger quer zur Kreuzung die gesamte Breite benötigte, musste der Fahrer das Gefährt in der Kreuzung zurücksetzen – und mehr als 300 Meter rückwärts fahren. Mit dem Riesenfahrzeug ging es schließlich bis zur Einmündung in den Windpark.

Angeliefert zwischen 22 Uhr und und 1.10 Uhr wurden von den Spezialtransportern teilweise unter Polizeibegleitung sowie als Novum in Baden-Württemberg privatbegleitet ein Turbinenhaus, eine Rotornabe sowie mehrere Turmteile mit einem Gewicht von 36 Tonnen sowie Teile für den Kranaufbau. Abends ab 22 Uhr ging es von Pforzheim über die Regelbaumstraße und Dietlinger Straße über Birkenfeld, Neuenbürg bis zur Eyachbrücke und zum Dreimarkstein. Bei dem Bergstück kamen die 600 PS starken Zugmaschinen an ihre Leistungsgrenzen, denn den Berg hinauf schaffen die Spezialttransporter mit ihrem tonnenschweren Ladegut gerade einmal 20 Stundenkilometer.

Ladygaga
05.11.2017
Millimeterarbeit gefordert beim Spezialtransport für den Windpark

Stromerzeugung und - bedarf hin oder her....Wenn man die Schneisen die dafür geschlagen wurden im Wald ansieht, kriegt man fast das Heulen. Ob sich das nicht alles mal rächt ? Selbst wenn wieder angeblich im gleichen Rahmen aufgeforstet wird--die Bäume brauchen Jahrzehnte um auf die Grösse zu wachsen, die man geholzt hat. Von den ökologischen Folgen ganz zu schweigen. Ich setze mein Umweltbewusstein in der Form um, daß ich jeden Tag insgesamt 60 km ins Geschäft radel und dabei kühl lächelnd an ...... mehr...