nach oben
25.06.2017

Millionenprojekt in Königsbach vor Abschluss

Um 100 000 Euro unter der Kostenberechnung liegen derzeit die Ausgaben für das zweite Nachklärbecken auf der Verbandskläranlage in Königsbach.

Darüber informierten Andreas Beetz und Thomas Schroth von der Firma Weber Ingenieure bei der Versammlung des Abwasserverbandes Kämpfelbachtal. Für das Nachklärbecken, das jetzt samt klärtechnischer Einrichtungen fertiggestellt ist, seien bis jetzt Bauaufträge in Höhe von 4,3 Millionen Euro vergeben worden. Es könne im Juli in Betrieb genommen werden.

Sobald die neue Einrichtung erprobt ist und funktioniert, kann das alte Nachklärbecken abgeschaltet werden. Es ist über 30 Jahre alt und hat bisher allein die Endreinigung der jährlich 1,1 Millionen Kubikmeter Abwässer der knapp 27 000 Einwohner in den Verbandsgemeinden Ispringen, Eisingen, Kämpfelbach und Königsbach-Stein bewältigt.

Am alten Becken werden zunächst neue Edelstahlabflussrinnen angebracht. Die Verbandsversammlung vergab dazu den Auftrag in Höhe von knapp 190 000 Euro. Wenn das alte Klärbecken geleert und vom Schmutz befreit ist, kann im Herbst begutachtet werden, ob und welche Bauschäden zu sanieren sind. Für diese Sanierungsmaßnahmen sind weitere 500 000 Euro eingeplant.