nach oben
Die Ittersbacher Sternsinger freuen sich: Sie wurden von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (im Hintergrund mit Gattin Gerlinde) und neun weiteren Gruppen aus Baden-Württemberg im Neuen Schloss in Stuttgart empfangen. Zweite von links: Regina Rittershofer, die Organisatorin in Ittersbach. Foto: Weber
Die Ittersbacher Sternsinger freuen sich: Sie wurden von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (im Hintergrund mit Gattin Gerlinde) und neun weiteren Gruppen aus Baden-Württemberg im Neuen Schloss in Stuttgart empfangen. Zweite von links: Regina Rittershofer, die Organisatorin in Ittersbach. Foto: Weber
07.01.2016

Ministerpräsident ist von Sternsingern beeindruckt

„Sie haben vielen Menschen in unserem Land durch Ihr Singen und Ihren Segen Freude bereitet“, sagte Kretschmann am Donnerstag beim Empfang von zehn Gruppen mit insgesamt rund 100 Sternsingern im Neuen Schloss. Auch eine Gruppe aus Karlsbad-Ittersbach zählte zu den Gästen in der Landeshauptstadt.

Es ist seit nunmehr bereits 58 Jahren Tradition, dass zu Beginn eines jeden Jahres die Sternsinger von Tür zu Tür gehen und für Not leidende Kinder sammeln. „Es ist schön, dass alle Jahre Sternsingergruppen zur Landesregierung kommen und den Segen Gottes ins Neue Schloss bringen, denn ohne ihn kann auch uns nichts Gutes gelingen“, so Kretschmann.

Eigentlich sind die Sternsinger ein mittelalterlicher Brauch, der 1959 vom Kindermissionswerk wiederentdeckt und der katholischen Kirche zugeordnet wird. In Ittersbach bildet man eine Ausnahme. Die Formation ist zwar in Kooperation mit der katholischen Kirchengemeinde Karlsbad/Waldbronn unterwegs, wird allerdings alle Jahre von der evangelischen Kirchengemeinde Ittersbach ausgesandt. 50 000 Kinder hatten rund um den Dreikönigstag Geld gesammelt. „Vielen Dank dafür, dass Ihr Wind und Wetter getrotzt und viel Geld für einen guten Zweck gesammelt habt“, lobte der Ministerpräsident.