nach oben
Erkennt sich auf Anhieb wieder: Bürgermeister Oliver Korz – medial verfremdet von „den fünf Pflegefällen mit Eiern“. Fux
Slapstick und Gestik: Die Minions (Matthias Riexinger, Robert Dörwang und Walter Bayer) begeistern bei der Eröffnungsprunksitzung in Neuhausen das Publikum.
12.11.2017

Mit Vollgas startet Neuhausens Fastnachtsverein in die neue Kampagne

Mit einer fernsehreifen Prunksitzung startete der Fastnachtsverein Hau-Hu in die närrische Kampagne 2017/18. „Es gibt für uns nichts Besseres, als die Fastnachtskampagne am 11.11. zu eröffnen“, sagte Präsidentin Petra Leicht.

Das Datum ist offensichtlich ein gutes Omen, denn der Hau-Hu lieferte ein herausragendes Programm ab, dem Knaller auf Knaller folgte.

Nicht mehr wegzudenken von der Ha-Hu-Bühne sind die Stimmungskanonen Valentin Kuhnle, Sebastian Beer, Walter Bayer, Christian und Katharina Lutz, denn sie sind schlagfertig, musikalisch und können obendrein auch noch hervorragend singen. So mimten die Jungs eine Probe beim Männergesangverein und schmetterten umgetextete Gassenhauer, die das Publikum von den Stühlen hob. „Es gibt Millionen von Sternen, unser Dorf hat nur noch drei Tavernen“. „Kennst du die Perle im Biet? Das ist Neuhausen, welches ich lieb“.

Katharina Lutz als Nonne aus Sister Act sattelte mit dem Gospel „O Happy Day“ noch einen obendrauf und machte die Gesangstunde perfekt. Tanja Hochstein, die ebenfalls zur Gruppe „ÖF“ gehört, streute in kurzen Gesangspausen reichlich Lokalkolorit ein.

Richtig Party machten auch die Galgenberger Vogelscheuchen, die nun ihr 22-jähriges närrisches Jubiläum feiern. Sie überraschten mit einer Schlager-Playback-Show, verknüpft mit Klamauk und tollen Schwarzlichtelementen. Als „Minions“, die vor allem mit Gestik, Slapstick und ureigener „Sprache“ arbeiten, blieb bei den „Biet Bopplern“ kein Auge trocken.

Überhaupt gab es viel für das Auge zu sehen, darunter einen überzeugenden Auftritt des Männerballetts der Bietschellen, der als Krönung das neue Prinzenpaar mit Prinz „Ratze“ (Markus Rathfelder) und seiner Prinzessin „Ratzine“ (Claudia Schober) offenbarte. Einziger Wermutstropfen: Das Paar ist nicht mehr ganz jung und kommt nicht aus der Bietgemeinde, sondern aus Oberkollbach im Kreis Calw, doch Prinz Ratze ist bereits seit 23 Jahren bei den Bietschellen in Neuhausen aktiv.

Beim Neuhausener Nachwuchs mangelt es nun beim Elferrat nicht mehr: Denn hinter Sturmhauben kamen die Jung-Elferräte: Julian Raible, Jan Carl, Ege Völkel und Timo Korz hervor. Ein echtes, kleines Neuhausener Fastnachtsgewächs, das ist auch Tanzmariechen Nelly Staude, das aus dem Nichts Handstände macht, Brücken auch rückwärts schlägt und mühelos den Spagat meistert.

Hingucker zeigen die Garden. Die Kleine will „die Eisbären tanzen sehen“, die Große verarbeitet in der „Liebe zur Musik“ tänzerisch Musik- und Stilrichtungen und die Mittlere ist, „wenn sie tanzt, in einer anderen Welt“. Dass sie mithalten können, stellten die Tanzmäuse der „J’onge Hexe“ unter Beweis. „Kein Blatt vor den Mund nehmen die „5 Pflegefälle mit Eiern“, so Sitzungspräsident Sebastian Beer. „Du bist Bürgermeister in Neuhausen, leider nicht in Pforze, scheißegal, ich trink ein Korze“, so einer ihrer markanten Trinksprüche. Da staunte Bürgermeister Oliver Korz auf der Bühne.

Noch immer auf der Suche nach einem Mann ist „Hildegard aus Krone“. Doch nun scheint sie im Pressefotografen, der prompt ihr Gebiss abbekam, fündig geworden zu sein.